Vorberichte

Wer zieht ins Pokal-Halbfinale ein?

 

Am kommenden Wochenende stehen die Rückspiele der 2. Pokalrunde an. Der MSC Philippsburg steht nach einem Freilos unter den letzten Vier und auch die restlichen drei Teams stehen nach den klaren Hinspielerfolgen so gut wie sicher im Halbfinale. Dort werden wohl dann der Süden unter sich sein.

 

Mit 27:0 musste sich der MSC Kobra Malchin im Hinspiel beim MSC Taifun Mörsch geschlagen geben. Zu stark war der Titelverteidiger, der schon für das Halbfinale planen kann. Der MSC Kobra Malchin will sich aber im Heimspiel so teuer wie möglich verkaufen und den MSC Taifun so lange wie möglich ärgern. Zuletzt zeigten die Kobras eine gute Leistung bei der knappen Heimspielniederlage gegen den MSF Tornado Kierspe. Anpfiff ist am Samstagnachmittag um 16 Uhr.

 

Ebenfalls um 16 Uhr tritt der MSC Puma Kuppenheim beim 1. MBC 70/90 Halle an. Auch hier ist die Entscheidung schon im Hinspiel gefallen. Der MSC Puma gewann damals klar mit 24:3 und kann in der Saalestadt locker aufspielen. Halle wird dem großen Favoriten aus dem Süden aber sich alles abverlangen. Bislang zeigte der 1. MBC 70/90 gute Leistungen in der Liga. Gegen Pattensen holten die Gastgeber einen Punkt und bei Tornado Kierspe unterlag Halle nur knapp. Nun kann der 1. MBC befreit aufspielen und den Südligisten ein wenig ärgern.

 

Am Sonntag empfangt dann noch der MSC Pattensen den MSC Ubstadt-Weiher. Das Hinspiel gewannen die Gäste aus der Südliga klar mit 22:5. Auch hier stehen die Vorzeichen auf ein Weiterkommen Ubstadt-Weihers. Im Hinspiel musste Pattensen allerdings auf Spielertrainer Tobias Hahnenberg verzichten. Im Rückspiel will sich darum der Nordligist besser verkaufen und sich mit einem Erfolg aus dem ADAC Motoball-Pokal verabschieden.

Spitzentrio auswärts gefordert

 

Am kommenden Wochenende steht der 2. Spieltag in der Motoball-Bundesliga an. Die drei Spitzenteams müssen dabei alle auswärts antreten. Der MSC Philippsburg schaut dabei zu und hat spielfrei.

 

Am Samstag beginnt auch für den MSC Malsch die neue Saison. Am 1. Spieltag schauten die Malscher noch zu, nun wartet gleich ein harter Brocken. Der deutsche Meister MSC Puma Kuppenheim ist ab 17 Uhr auf der heimischen Platzanlage zu Gast. Im Pokal mussten die Malscher schon in der ersten Runde die Segel streichen und wollen nun in der Liga eine gute Rolle spielen. Der MSC Puma Kuppenheim erwischte nicht nur im Pokal einen Start nach Maß, auch in der Liga startete der Meister mit einem klaren Sieg. Ein weiterer Erfolg ist beim MSC Malsch fest eingeplant.

 

Am frühen Samstagabend gastiert der MSC Taifun Mörsch beim MBV Budel. Während die Niederländer mit einer klaren Niederlage in Kuppenheim gestartet sind, konnte der Pokalsieger mit einem klaren Erfolg gegen Durmersheim einen gelungenen Saisonstart feiern. Nun will der MSC Taifun den nächsten Sieg einfahren, um weiter oben in der Tabelle zu stehen. Budel ist weiter in der Findungsphase nach dem personellen Umbruch. Trotzdem geht der MBV motiviert in die Partie. Anpfiff ist um 18 Uhr. 

 

Der MSC Ubstadt-Weiher ist am Sonntag beim MSC Comet Durmersheim zu Gast. Um 15 Uhr wollen die Spargelstädter den zweiten Saisonsieg einfahren. Allerdings wird die Aufgabe für die Gäste alles andere als leicht. Der MSC Comet ist heimstark und will den ersten Saisonsieg. Vor allem durch die Verpflichtung des russischen Nationalspielers Mitts Gennady hat der Altmeister enorm an Spielstärke zugenommen. Die Zuschauer können sich sicherlich auf spannende 80 Minuten Motoball im Oberwald-Stadion freuen.

 

 

Offenes Rennen in der Nordliga

 

Der 2. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Nord steht an und es zeichnet sich schon ab, dass es in diesem Jahr ein offenes Rennen in der Nordstaffel geben wird. Der MSC Jarmen schaut zu, während der 1. MSC Seelze gegen den MSC Kobra Malchin erstmals ins Geschehen eingreift. Weiter empfängt Tornado Kierspe den 1. MBC 70/90 Halle und der MSC Pattensen hat den MBC Kierspe zu Gast.

 

Mit einem erkämpften Sieg ist der MSF Tornado Kierspe in die Saison gestartet. Gegen Malchin stimmte zwar der Einsatz und der Willen, an der Chancenverwertung werden die Sauerländer bis zur Heimpremiere gegen Halle noch feilen müssen. Trotzdem sind drei Punkte gegen den 1. MBC 70/90 fest eingeplant. Damit könnten der MSF die Tabellenführung verteidigen. Halle ließ am 1. Spieltag den Sieg gegen Pattensen in der allerletzten Spielminute aus den Händen gleiten. Nun wollen die Saalestädter in Kierspe Punkte mit nach Halle nehmen. Anpfiff ist um 16.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag hat der MSC Pattensen den MBC Kierspe zu Gast. Die Sauerländer überraschten am 1. Spieltag mit dem 3:2-Sieg gegen den MSC Jarmen und reisen mit breiter Brust nach Pattensen. Auch bei den Hausherren stimmt die Moral, nachdem das Team um Spielertrainer Tobias Hahnenberg in letzter Minute noch einen Punkt aus Halle entführt hatte. Nun will der Geheimfavorit den ersten Dreier einfahren und oben in der Tabelle angreifen. Los geht das Spiel um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr beginnt auch für den 1. MSC Seelze die neue Motoball-Saison. Am 1. Spieltag hatte der Nordmeister noch spielfrei und will nun gegen den MSC Kobra Malchin gleich den ersten Saisonsieg einfahren. Die Kobras hatten sich am vergangenen Wochenende bei der 3:5-Niederlage gegen Tornado Kierspe gut verkauft und wollen sich auch beim großen Favoriten so teuer wie möglich verkaufen. Beim 1. MSC Seelze bleibt abzuwarten wie etwa der Abgang von Tobias Hahnenberg kompensiert werden kann.

Jetzt geht es los: Auftakt in der Motoball-Bundesliga

 

Nach den ersten Pokalspielen wird es endlich auch in der Motoball-Bundesliga ernst. Am Wochenende stehen die Partien des 1. Spieltags auf dem Programm. Im Süden wird der Spieltag mit der Partie zwischen dem MSC Taifun Mörsch und dem MSC Comet Durmersheim eröffnet. Weiter spielen Ubstadt-Weiher gegen Philippsburg und Puma Kuppenheim gegen Budel. Der MSC Malsch hat spielfrei. In der Nordliga sieht der 1. MSC Seelze zu. Hier stehen die Partien MBC Kierspe gegen MSC Jarmen, Kobra Malchin gegen Tornado Kierspe und Halle gegen Pattensen an.

 

Nach dem Schützenfest im Pokal gegen Malchin sieht sich der MSC Taifun auf dem besten Weg auch in der Liga voll anzugreifen. Das Ziel des Rekordmeisters ist klar. Mindestens das Play-Off-Halbfinale muss drin sein. Natürlich will die Truppe um Trainer Enrico Tritsch nur zu gerne ins Finale. Der erste Schritt soll am Freitagabend ab 19 Uhr gegen den MSC Comet Durmersheim gemacht werden. Der Altmeister fährt allerdings nicht chancenlos ins Erwin-Schöffel-Stadion. Schon im Pokal beim MSC Puma zeigten die Durmersheimer, dass sie auch auf Betonplätzen immer besser zurecht kommen.

 

Am Samstagabend steigt um 19 Uhr in Ubstadt-Weiher wieder das Derby zwischen dem heimischen MSC Ubstadt-Weiher und dem MSC Philippsburg. Die Spargelstädter gehen natürlich als Favorit in die Partie. Trotzdem wollen die Philippsburger die Nachbarn ärgern, so Jan Zoll: „Zu Beginn haben wir mit dem MSC Ubstad-Weiher natürlich gleich einen ‚Brocken’ vor uns. Ich finde unseren Gegner persönlich wieder spielstärker als im Vorjahr. Wir haben selbst ein paar gute Tests hinter uns, nur fehlt uns leider noch die Konstanz und mehr Biss. Ansonsten werden wir natürlich ein gutes Ergebnis herausspielen wollen.“

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MBV Budel im heimischen Stadion an der Eichetstraße. Ab 15 Uhr wollen die Pumas die ersten Punkte auf dem Weg zur Titelverteidigung holen. Budel selbst will sich in Kuppenheim so teuer wie möglich verkaufen. Die Mannschaft aus den Niederlanden ist im Neuaufbau, nachdem einige ältere Spieler die Motoballschuhe an den Nagel gehängt haben.

 

 

Im Norden machen am Samstag ab 16.30 Uhr der MBC Kierspe und der MSC Jarmen den Auftakt. Nach dem unglücklichen Pokalaus durch einen Losentscheid, will der MBC nun in der Liga angreifen. Dafür wurde eigens ein Trainingslager in Mörsch bezogen. „„Alle haben hervorragend mitgearbeitet und die Erwartungen erfüllt“, freute sich Trainer Lothar Grabs nach den Trainingseinheiten. Jarmen schied zuletzt im Pokal gegen Pattensen aus und will nun in der Liga einen Fehlstart vermeiden.

 

Am Sonntagnachmittag ist der MSF Tornado Kierspe beim MSC Kobra Malchin zu Gast. Nach dem Pokalaus gegen Halle können sich die Tornados nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Ein Auftaktsieg in Malchin ist darum bei den Sauerländer fest eingeplant. Die Kobras wollen sich zum Ligastart vor heimischen Publikum so teuer wie möglich verkaufen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Der MSC Pattensen gilt als Geheimfavorit auf den Titel in der Nordstaffel. Großen Anteil daran hat Spielertrainer Tobias Hahnenberg. Der ist allerdings zum Auftakt noch rotgesperrt. Trotzdem wollen die Niedersachsen beim 1. MBC 70/90 Halle die ersten drei Punkte holen. „Ich denke, dass die Aussichten für beide Mannschaften gleich sind“, so Hahnenberg. „Wir müssen leider mit Florian Bühre auf eine Stammkraft verzichten. Der Rest der Mannschaft wird wieder am Start sein. Bis auf ich natürlich. Unsere Marschroute ist natürlich nach Halle zu fahren und 3 Punkte mitzunehmen.“

Gute Ausgangslage gesucht.

 

Am kommenden Samstag finden die drei Hinspiele der zweiten Runde im ADAC Motoball-Pokal an. Während der MSC Philippsburg dank eines Freiloses schon im Halbfinale steht, gibt es nun drei spannende Duelle Nord gegen Süd. Der MSC Taifun Mörsch trifft auf den MSC Kobra Malchin. Der MSC Puma Kuppenheim hat den 1. MBC 70/90 Halle zu Gast und der MSC Pattensen tritt beim MSC Ubstadt-Weiher an.

 

Um 16 Uhr ist der MSC Kobra Malchin am Samstagnachmittag beim MSC Taifun Mörsch zu Gast. Malchin und Rheinstetten trennen nicht nur rund 750 Kilometer, auch sportlich sind beide Mannschaften weit auseinander. Der MSC Taifun ist Titelverteidiger und will in diesem Jahr allzu gerne den Pokaltriumph wiederholen und auch ein wichtiges Wort im Kampf um die deutsche Meisterschaft mitreden. Die Kobras befinden sich weiter im Aufbau und wollen darum duch Spielpraxis weiter Erfahrung sammeln. Deshalb werden mit großer Motivation solche auf dem Papier sehr schwere Aufgaben angegangen.

 

Ebenfalls um 16 Uhr ist der 1. MBC 70/90 Halle beim MSC Puma Kuppenheim zu Gast. Die Saalestädter setzten sich in der ersten Runde überraschend klar gegen den MSF Tornado Kierspe durch. Nun will Halle auch den nächsten „Großen“ in der Motoball-Bundesliga ärgern. Der MSC Puma geht aber als klarer Favorit in die Pokalpartie am Samstagnachmittag im heimischen Stadion.

 

Am frühen Samstagabend tritt der MSC Pattensen beim MSC Ubstadt-Weiher an. Anpfiff in der Motoball-Arena ist um 19 Uhr. Der MSC Ubstadt-Weiher tat sich in der ersten Runde gegen Budel schwer, setzte sich aber am Ende verdient durch. Gegen Pattensen wollen die Spargelstädter eine Schippe drauflegen. Pattensen konnte das Hinspiel der ersten Runde gegen Jarmen klar mit 12:1 gewinnen. Im Rückspiel gab es eine knappe 4:5-Niederlage, die aber locker zum Weiterkommen reichte. Gegen Ubstadt-Weiher müssen die Niedersachsen allerdings eine Leistungssteigerung zeigen, um für eine Überraschung zu sorgen.

Pattensen vor Zweitrundeneinzug

 

Nach dem deutlichen 12:1-Hinspielsieg ist das Rückspiel für den MSC Pattensen am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim MSC Jarmen eigentlich nur noch Formsache. Zu klar war die Angelegenheit beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Nordligisten. Für Spielertrainer Tobias Hahnenberg war der Einzug in die nächste Runde festeingeplant: „Das war unser Ziel, das haben wir mit diesem Ergebnis erreicht." Für den MSC Jarmen gilt es, sich gebührend aus dem Pokalwettbewerb zu verabschieden und gegen einen starken Gegener Spielpraxis zu sammeln.

Wer zieht in die zweite Pokalrunde ein?

 

Während der MSC Ubstadt-weiher und MSC Philippsburg nach den klaren Hinspielsiegen ruhig in die Rückspiele der ersten Runde im ADAC Motoball-Pokal gehen können, muss der MSC Puma Kuppenheim beim MSC Comet Durmersheim noch einmal alles in die Waagschale werfen. Zudem gibt es am kommenden Samstag gleich zwei KO-Spiel, wo der Sieger mit einem Spiel weiterkommen kann. Die Partie zwischen dem 1. MSC Seelze und dem MSC Taifun Mörsch wurde aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Beide Vereine haben sich geeinigt, dass das Hinspiel als KO-Spiel gewertet wird. Somit steht der MSC Taifun in der zweiten Runde. Auch das KO-Spiel zwischen dem MSC Kobra Malchin musste aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Über die Wertung entscheidet der FA Motoball.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle und der MSF Tornado Kierspe haben sich auf ein KO-Spiel geeinigt, das ebenfalls am kommenden Samstag um 15 Uhr in Halle stattfinden wird. In Kierspe ist derzeit aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes kein Motoball möglich. Bleibt es bei der regulären Spielzeit bei einem Unentschieden, gibt es 2 x 10 Minuten Verlängerung. Ist danach die Parti eimmer noch nicht entschieden, kommt es zum Elfmeterschießen.

 

Der MSC Malsch will sich am Samtagnachmittag mit einer guten Leistung aus dem Pokalwettbewerb verabschieden. Mehr ist wohl nicht möglich – zu deutlich war die Niederlage im Hinspiel. Der MSC Philippsburg zeigte beim 11:1 eine starke Leistung und wird auch im Stadion an der Kärtnerstraße auf Sieg spielen. Die junge Mannschaft um Routinier Jan Zoll zeigte sich spielstark und treffsicher. Anpfiff ist am Samstag um 15 Uhr.

 

Um 17 Uhr empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MBV Budel in der Motoball-Arena. Nach dem klaren 8:2-Erfolg in den Niederlanden wollen Kevin Gerber und Co. am Samstag den Sack zu machen und das Ticket für die zweiten Pokalrunde lösen. Budel selbst hat sich im Hinspiel teuer verkauft. Nach einigen Abgängen wie durch Nick Evers müssen beim MBV viele junge Spieler integriert werden. 

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Pattensen um 15 Uhr den MSC Jarmen zum Rückspiel. Das Hinspiel hat allerdings noch gar nicht stattgefunden, da der Platz in Jarmen aufgrund der Schneefälle unbespielbar war. Diese Partie wird am Sonntag, 18. März, nachgeholt. Der MSC Pattensen hat sich gut verstärkt und will in dieser Saison wieder eine bessere Rolle in der Nordliga spielen. Auch im Erstrundenspiel im ADAC Motoball-Pokal sind die Niedersachsen Favorit. Spielertrainer Tobias Hahnenberg wird sicherlich mit Yannik Schaper ein treffsicheres Duo bilden. Trotzdem geht Jarmen nicht chancenlos in die Duelle mit Pattensen. Die mannschaftliche Geschlossenheit war immer der Trumpf des MSC Jarmen.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Comet Durmersheim den MSC Puma Kuppenheim am Sonntagnachmittag im Oberwald-Stadion. Nach der starken Leistung bei der 6:10-Niederlage im Hinspiel, rechnet sich der Altmeister im Rückspiel einiges aus. Mit dem russischen Routinier Mits Gennady haben die Durmersheimer einen erfahrenen Spieler in ihren Reihen. Trotzdem gehen die Gäste aus Kuppenheim als Favorit ins Spiel, auch wenn sie am Sonntag alles in die Waagschale werfen müssen.

Winter erschwert Saisonstart

 

Aufgrund des Wintereinbruchs können die Partien MSC Kobra Malchein gegen MBC Kierspe sowie MSF Tornado Kierspe gegen 1. MBC 70/90 Halle am kommenden Wochenende nicht angepfiffen werden. Darüber hinaus kann auch das Rückspiel zwischen dem MBC Kierspe und Kobra Malchin  nicht in Kierspe stattfinden. Die beteiligten Vereine werden eine Lösung über die Austragung finden. Die schon abgesagte Partie zwischen dem MSC Pattensen und dem MSC Jarmen am 11. März um 15 Uhr ausgetragen. Das Rückspiel steigt eine Woche später am 18. März um 15 Uhr in Jarmen. Wie der FA Motoball mitteilt müssen alle Erstrundenpartien bis zum Start der zweiten Runde im ADAC Motoball-Pokal am 24. und 25. März beendet sein. "Sollte bis zum vorgegebenen Termin, aus welchen Umständen auch immer, kein Sieger einer Spielpaarung feststehen, müssen die Vereine selbst oder der FA eine finale Entscheidung treffen", so der Vorsitzende des FA, Heiner Siebracht.

Los geht’s mit Pokalspielen – Motoballer trotzen dem Winter

 

Am kommenden Wochenende startet im deutschen Motoball die neue Saison. Es stehen am Samstag und Sonntag die Hinspiele der 1. Runde im ADAC Motoball-Pokal auf dem Programm. Ob alle Spiele auch angepfiffen werden können, ist noch nicht klar. Der Wintereinbruch und die eisigen Temperaturen erschweren den Saisonstart auf den Plätzen. So ist ein Anpfiff in Kierspe fraglich. Die Partie zwischen dem MSC Jarmen und dem MSC Pattensen wurde schon abgesagt. Trotzdem wollen die Motoballer im Land dem Winter trotzen.

Die Platzanlage in Kierspe ist mit Eis bedeckt. Ein Spielanpfiff am kommenden Samstag ist unwahrscheinlich.

Den Anfang machen am Samstagnachmittag der MSC Philippsburg und der MSC Malsch. Beide Mannschaften sind mit den Trainingseinheiten und der Vorbereitung zufrieden. Philippsburg gewann auf der heimischen Platzanlage ein Blitzturnier gegen Halle und Pattensen und sieht sich im Heimspiel gegen Malsch gut gerüstet. Die Gäste aus Malsch holten sich bei einem Trainingswochenende in Pattensen den letzten Schliff für den Saisonstart. Zudem wird Daniel Kranefeld mit seiner Erfahrung dem jungen Team weiterhelfen können. Anpfiff ist am Samstag um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Kobra Malchin den MBC Kierspe in der heimischen Waldarena. „In und um Malchin fiebern alle den Saisonstart mit dem Pokalspiel gegen den MBC Kierspe entgegen. Die Mannschaft hat den Kader vergrößert und freut sich auf eine spannende Saison. Das Trainerteam erwartet eine spannendes Pokalhinspiel und erhofft sich eine gute Figur zu spielen. Alle Spieler sind an Bord und können in dem Spiel eingesetzt werden“, freut sich Kobra-Vorstand Thomas Weggen. Allerdings fällt erst am Mittwoch oder Donnerstag die Entscheidung, ob die Partie aufgrund des Winterwetters überhaupt angepfiffen werden kann.

 

Um 16 Uhr hat der MBV Budel am Samstagnachmittag den MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Für die neuformierte Mannschaft der Niederländer ist das Spiel gegen die Spargelstädter ein echter Prüfstein. Loek Looijmans, Bart Hompens und Nick Evers haben ihre aktive Karriere beendet. Zwei Jugendspieler rückten nach. Vieles hängt beim MBV wieder einmal an Miel Looijmans. Der ist aber zuversichtlich: „Wir haben zwei gute Testspiele abgeliefert und stehen insgesamt gut. Wir werden gegen Ubstadt-Weiher alles geben, um zu gewinnen.“ Ubstadt-Weiher selbst will sich schon in den Niederlanden eine gute Ausgangsposition schaffen. Dafür is ein Sieg für die Badener Pflicht.

 

Ebenfalls um 16 Uhr ertönt der Anpfiff im Erwin-Schöffel-Stadion. Dann empfängt der MSC Taifuin Mörsch den 1. MSC Seelze. Der Titelverteidiger geht als großer Favorit in die Partie- auch wenn Manuel Fitterer und Marcel Batrenik zum Saisonauftakt fehlen werden. Taifun-Kapitän Patrick Palach ist zuversichtlich: „Aufgrund der guten Wetterlage konnten wir frühzeitig mit dem Training beginnen. Alle Spieler präsentierten sich bereits in guter Form und sind bereits für die erste Pokalrunde.“ Der 1. MSC Seeleze verlor mit Tobias und Kevin Hahnenberg sowie Jan Berner drei Leistungsträger. Das Trio verließ den Nordmeister in Richtung Pattensen. Darum bleibt abzuwarten, wie Seelze diese Abgänge kompensieren kann.

 

Auch der MSF Tornado Kierspe und der 1. MBC 70/90 Halle wollten sich ab 16 Uhr gegenüberstehen. Ein Anpfiff ist aber sehr unwahrscheinlich. Eine Eisschicht bedeckt das Spielfeld und aufgrund der konstanten Temperaturen unter Null Grad, wird der Platz nicht zu bespielen sein. Der FA Motoball wird dafür noch eine offizielle Stellungnahme abgeben. Trotzdem wäre der MSF Tornado Kierspe für den Saisonstart gerüstet. „Die Stimmung ist gut. Wir haben am Wochenende unser zweites Trainingslager hinter uns gebracht und toll gearbeitet. Halle wird aber ein ernstzunehmender Gegner. Im letzten Jahr haben sie gezeigt, dass mit Ihnen zu rechnen ist und wir stehen in der aktuellen Situation noch in der Findungsphase nach dem Abgang von Pascal Loskand. Aber natürlich wollen wir im Hinspiel klar die Weichen auf ein Weiterkommenden in die zweite Pokalrunde stellen“, so Tornado-Sprecher Sebastian Schmiedel.

 

Am Sonntagnachmittag wollte der MSC Jarmen den MSC Pattensen empfangen. Diese Partie wurde aufgrund der geschlossenen Schneedecke auf dem MSC-Platz abgesagt. Ein Nachholtermin wird noch bekannt gegeben.

 

Um 15 Uhr kommt es dann im Stadion an der Eichetstraße zum Duell zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Comet Durmersheim. Der Altmeister muss den Abgang von zwei Leistungsträgern verkraften. Daniel Kranefeld wechselte nach Malsch und Dennis Ring ging zum MSC Ubstadt-Weiher. Der MSC Puma geht nach dem Meistertitel aus dem Vorjahr mit breiter Brust in die neue Saison. Die Vorbereitung verlief zufriedenstellend. Nun wollen die Pumas auch im Pokal zubeißen.