Vorberichte

Puma will im Pokalfinale Revance

 

Nach der ersten Saisonniederlage am vergangen Spieltag beim MSC Taifun Mörsch, kommt für den MSC Puma Kuppenheim das Finale im ADAC Motoball-Pokal am kommenden Sonntag gerade recht. Denn dann kann der amtierende deutsche Meister gegen den Titelverteidiger Revanche nehmen. Der MSC Taifun Mörsch kann mit breiter Brust nach Kuppenheim reisen. Ausruhen wird sich der Rekordmeister auf dem Sieg in der Liga nicht. „Der Fokus liegt nun auf das Pokalfinale. Wir werden alles geben“, so Trainer Enrico Tritsch. Beim MSC Puma Kuppenheim ist die Marschrichtung klar: Es soll Wiedergutmachung betrieben werden. In der Liga konnten die Pumas ihr Heimspiel gegen den alten Rivalen gewinnen. Für Spannung ist also gesorgt. Anpfiff ist um 15 Uhr. Der Besuch der Platzanlage an der Eichetstraße lohnt aber schon früher. Denn um 12.30 Uhr wird die deutsche Jugendnationalmannschaft ihr letztes Testspiel vor der Motoball-EM gegen die Jugend-Auswahl des MSC Puma bestreiten.

Klassiker läutet 11. Spieltag ein

 

Mit einem Topspiel startet am kommenden Wochenende der 11. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Süd. Der MSC Taifun Mörsch empfängt am Freitag den MSC Puma Kuppenheim. Am Samstag empfängt Philippsburg den MBV Budel und Ubstadt-Weiher hat den MSC Malsch zu Gast. Der MSC Comet Durmersheim hat spielfrei.

 

Nach dem Pflichtsieg beim MSC Malsch, schaut Taifun-Trainers Enrico Tritsch nach vorne: „Im Spiel gegen Malsch konnten wir unserer Favoritenrolle gerecht werden und drei Punkte einfahren. Der Fokus liegt nun auf den kommenden zwei Spielen in der Liga und im Pokal. Der Gegner wird jeweils Puma Kuppenheim heißen, alles andere als eine leichte Aufgabe.“ Am kommenden Freitag empfängt der MSC Taifun Mörsch um 19 Uhr den deutschen Meister im Stadion an der Eichetstraße. Im Motoball-Klassiker will der Rekordmeister dem MSC Puma die erste Saisonniederlage beibringen. Die Gäste selbst können mit einem Sieg die Tabellenführung weiter ausbauen und den alten Rivalen weiter auf Abstand halten.

 

Am Samstagnachmittag empfängt der MSC Philippsburg den MBV Budel schon um 15 Uhr. Dann wollen die Hausherren mit einem Sieg die letzte Chance nutzen, um weiter im Rennen um die Play-Offs zu bleiben. Die Aufgabe für Philippsburg wird aber nicht leicht. Zwar zeigte der MSC vor allem in der heimischen MSC-Arena starke Leistungen, allerdings zeigte Budel zuletzt im Heimspiel gegen Ubstadt-Weiher eine starke Leistung und unterlag nur knapp. Für Spannung ist also gesorgt.

 

Am frühen Abend hat dann der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Malsch zu Gast in der Motoball-Arena. Alles andere als ein klarer Sieg gegen das noch sieglose Schlusslicht wäre eine Überraschung. Ubstadt-Weiher hatte zuletzt Probleme beim Auswärtssieg in Budel. Malsch zeigte trotz der klaren Niederlage gegen Taifun Mörsch eine ansprechende Leistung, die der Letzte nun auch in der Spargelstadt wiederholen möchte. Anpfiff ist um 19 Uhr.

 

 

Spitzenduo will sich absetzen

 

Der 1. MSC Seelze und der MSF Tornado wollen am Wochenende ausnutzen, dass er MSC Pattensen spielfrei hat. Seelze tritt am Samstag beim MBC Kierspe an und Tornado spielt in Jarmen. Zudem empfängt Halle den MSC Kobra Malchin. Das Spiel findet aber erst am 22. Juli statt.

 

Um 17.30 Uhr ist am Samstag Anpfiff für die Begegnung zwischen dem MBC Kierspe und dem 1. MSC Seelze. Die Gäste aus Niedersachsen wollen mit einem Sieg die Tabellenfühung in der Nordliga festigen. Kierspe hat sich gut wie sicher aus dem Rennen um die Play-Off-Plätze verabschiedet und kann gegen den Nordmeister befreit aufspielen.

 

Am frühen Samstagabend ist der MSF Tornado Kierspe um 18.30 Uhr beim MSC Jarmen zu Gast. Jarmen braucht jeden Punkt, um den vierten Platz gegen den schärfsten Verfolger Halle zu verteidigen. Vor allem auf der heimischen Platzanlage zeigte sich Jarmen in der laufenden Saison kampfstark. So setzte sich der MSC unter anderem gegen den MSC Pattensen durch. Nun soll der nächste Sieg gegen ein Spitzenteam her. Tornado Kierspe braucht ebenfalls einen Sieg, um am 1. MSC Seelze dranzubleiben.

 

Die Partie zwischen dem 1. MBC 70/90 Halle und dem MSC Kobra Malchin wird erst am Sonntag, 22. Juli, um 15 Uhr angepfiffen. So kann Halle abwarten, wie sich der Hauptkonkurrent um den Play-Off-Platz, der MSC Jarmen, schlägt. Bei einem günstigen Ausgang für den MBC, könnten die Saalestädter mit einem Sieg gegen Kobra Malchin auf den vierten Tabellenplatz klettern. Die Kobras sind bislang immer noch sieglos in der Nordliga und peilen in Halle einen Erfolg an.

Zwei Spiel am Wochenende

 

Am kommenden Wochenende stehen nur zwei Spiele auf dem Programm in der Motoball-Bundesliga Süd. Beide finden am Samstag statt. Der MSC Malsch empfängt den MSC Taifun Mörsch und der MBV Budel hat den MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Die Partie Comet Durmersheim gegen den MSC Philippsburg findet erst am 16. September statt. Puma Kuppenheim hat spielfrei.

 

Bislang wartet der MSC Malsch weiter auf den ersten Punktgewinn in der Südliga. Das junge Team um Spielertrainer Daniel Kranefeld zeigte in den vergangenen Spielen gute Ansätze und hielt wie zuletzt beim MSC Puma Kuppenheim lange gut mit, Zählbares kam aber bislang noch nicht heraus. Gegen den MSC Taifun Mörsch wird die Aufgabe alles andere als leicht. Der MSC Taifun Mörsch geht ab 17 Uhr als großer Favorit in die Partie und will mit einem Sieg im Stadion an der Kärntnerstraße weiter am MSC Ubstadt-Weiher und Puma Kuppenheim dranbleiben.

 

Um 18 Uhr tritt der MSC Ubstadt-Weiher beim MBv Budel an. Für Budel ist die Saison so gut wie gelaufen. Das Rennen um die Play-Off-Plätze ist so gut wie abgefahren. So können die Niederländer befreit aufspielen und die Großen der Liga ein wenig ärgern. Ubstadt-Weiher peilt in der Fremde einen Sieg an, um mit dem MSC Puma Kuppenheim, der spielfrei hat, aufzuschließen.

 

 

Spitzenteams mit Heimaufgaben

 

Während sich Tabellenschlusslicht Kobra Malchin am 10. Spieltag ausruhen darf, haben alle drei Spitzenteams am kommenden Wochenende Heimrecht. Der MSF Tornado Kierspe empfängt den MBC Kierspe zum Derby. Der MSC Pattensen hat den MSC Jarmen zu Gast und der 1. MSC Seelze empfängt den 1. MBC 70/90 Halle.

 

Für Tornado-Trainer Christian Beer kommt das Derby gegen den MBC Kierspe am Samstag gerade Recht: „Zum Derby sind wir nach der Rückkehr von Kevin Friedrich wieder vollzählig und wollen auch das zweite Kierspe-Duell für uns entscheiden. Wir dürfen nach der Niederlage in Halle jetzt aber nicht in Frust verfallen, sondern müssen uns wieder voll fokussieren. Es fällt uns nichts mehr in den Schoss und wir müssen in jedem Spiel alles geben um die Früchte unserer Arbeit zu pflücken." Dementsprechend motiviert geht der Tabellenzweite in das Duell gegen Nachbarn. Der MBC will sich trotz der jüngsten Niederlage noch ein Türchen für die Play-Offs offen halten und wird im Derby alles geben. Spielbeginn ist um 17.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der 1. MSC Seelze den 1. MBC 70/90 Halle. Auf dem Papier ist der Tabellenführer klarer Favorit. Allerdings darf der Nordmeister die Gäste aus der Saalestadt nicht unterschätzen. Halle schlug zuletzt den MSF Tornado Kierspe und will nun auch den nächsten Spitzenreiter vom Thron stürtzen. Zudem brauchen Marc Wochatz und Co. jeden Punkt im Rennen um einen Play-Off-Platz. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Pattensen den MSC Jarmen. Im Hinspiel ging es hoch her. Nun wollen die Niedersachsen die Revance. „Wir wollen gegen Jarmen wieder Punkte einfahren. Nach der Niederlage von Tornado Kierspe ist die Liga nun richtig eng geworden und wir wollen das Momentum nun für uns nutzen", blickt Spielertrainer Tobi Hahnenberg voraus. Jarmen selbst wird sich aber in Pattensen nicht so ohne weiteres geschlagen geben. Die Gäste aus Mecklenburg-Vorpommern wollen weiter Punkte für die Play-Off-Platz-Qualifikation sammeln. Für Spannung ist also gesorgt.

Verfolger wollen an Spitzenreiter dranbleiben

 

Der MSC Philippsburg hat am kommenden Wochenende spielfrei. Dagegen hat das Spitzentrio Heimrecht. Der MSC Puma Kuppenheim empfängt am Sonntag den MSC Malsch. Am Samstag hat der MSC Taifun Mörsch den MBV Budel zu Gast und der MSC Comet Durmersheim muss beim MSC Ubstadt-Weiher antreten.

 

Der MSC Taifun Mörsch empfängt am frühen Samstagabend um 19 Uhr den MBV Budel und will gegen die Niederländer drei wichtige Punkte im Meisterschaftsrennen einfahren. Budel kam zuletzt im Heimspiel gegen Puma Kuppenheim gehörig unter die Räder und wird es auch beim Taifun sehr schwer werden. Auch die Chance auf einen Play-Off-Platz schwinden immer mehr. Der MSC Taifun Mörsch dagegen will noch einmal richtig angreifen, um die Motoball-Krone im Süden doch noch zu erobern. Dabei hilft am Samstag im Erwin-Schöffel-Stadion nur ein klarer Sieg.

 

Ebenfalls um 19 Uhr empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Comet Durmersheim in der Motoball-Arena. Auch hier ist der Gastgeber klarer Favorit. Die Spargelstädter können mit einem Sieg zumindest einen Tag an Tabellenführer Puma Kuppenheim aufschließen. Der MSC Comet braucht dagegen im Kampf um einen Play-Off-Platz jeden Punkt – auch wenn es auf dem Betonplatz in Ubstadt-Weiher schwer werden wird.

 

Am Sonntag hat der MSC Puma Kuppenheim um 15 Uhr den MSC Malsch zu Gast. Der souveräne Tabellenführer empfängt dann das sieg- und punktlose Schlusslicht. Alles andere als ein klarer Sieg wäre eine große Überraschung im Stadion an der Eichetstraße. Der MSC Puma Kuppenheim marschiert derzeit ohne große Probleme durch die Südliga. Alle sieben Spiele wurden gewonnen und nun soll auch gegen Malsch der achte Erfolg eingefahren werden. Für Malsch gilt es sich, weiter zu finden und als Mannschaft zusammen zu wachsen.

 

 

Fernduell um Platz 1

 

Der MSC Jarmen schaut am Wochenende zu, da das Team am 9. Spieltag spielfrei. Am Samstag empfängt der MBC Kierspe den MSC Pattensen. Am Sonntag hat Malchin den 1. MSC Seelze zu Gast. Tornado Kierspe tritt beim 1. MBC 70/90 Halle an.

 

Für den MBC Kierspe steht am Samstag ein wichtiges Spiel an. Gegen Pattensen wollen die Sauerländer Punkte für eine Play-Off-Qualifikation sammeln. Gegen die Niedersachsen wird die Aufgabe alles andere als leicht. Zuletzt fertigte Pattensen den MBC Halle mit 19:6 ab. Deshalb reisen Tobias Hahnenberg und Co. mit breiter Brust nach Kierspe. „Wir wollen da weitermachen, wo wir in den letzten Spielen aufgehört haben. In Kierspe wollen wir natürlich punkten und weiter etwas für unser Torverhältnis tun“, so Pattensens Sprecher Torsten Gadegast. Der MBC Kierspe zeigte sich zuletzt sehr heimstark und will diese Stärke gegen Pattensen ausspielen. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

 

Der MSC Kobra Malchin will sich in dieser Saison endlich einmal belohnen. Meist zeigten die Kobras vor allem kämpferisch gute Leistungen und wurden durch technische Probleme oft zurückgeworfen. Am Sonntag empfängt das Tabellenschlusslicht den 1. MSC Seelze. Keine leichte Aufgabe für Malchin, den Seelze verlor bislang nur ein Spiel und zeigte sich vor allem in Torlaune. Die Niedersachsen um die Zilius-Brüder wollen mit einem Sieg an Spitzenreiter Tornado dranbleiben. Los geht es um 15 Uhr.

 

„Wir gehen selbstbewusst in das Spiel und wollen natürlich gewinnen. Wir wissen aber aus dem Pokal, dass das ein schwieriges Spiel wird. Wir können auf der roten Asche nur gewinnen, wenn alle voll konzentriert bei der Sache sind.“ Tornado-Trainer Christian Beer weiß um die Schwere der Aufgabe seiner Mannschaft am kommenden Sonntag. Dann ist der MSF Tornado Kierspe um 15 Uhr zu Gast beim 1. MBC 70/90 Halle. Mit einem Sieg wollen die Sauerländer die Tabellenführung im Fernduell mit Seelze behaupten. Halle selbst braucht dringend einen Sieg, um weiter im Rennen um einen Play-Off-Platz zu bleiben.

Die großen Drei wollen sich weiter absetzen

 

Am 8. Spieltag der Motoball-Bundesliga Süd wollen sich die großen Drei mit Siegen weiter vom Feld absetzen. Taifun Mörsch spielt in Durmersheim, Ubstadt-Weiher in Philippsburg und Puma Kuppenheim reist nach Budel. Der MSC Malsch hat spielfrei.

 

Am späten Samstagnachmittag steigt in Philippsburg das Derby zwischen dem MSC Philippsburg und dem MSC Ubstadt-Weiher. Für die Gäste aus Spargelstadt ist ein Sieg in der MSC-Arena Pflicht, um weiter am Spitzenreiter MSC Puma dranzubleiben. Der MSC Philippsburg selbst braucht auch jeden Punkt, um im Rennen um einen Play-Off-Platz zu bleiben. Anpfiff ist um 18 Uhr.

 

Zeitgleich tritt der MSC Puma Kuppenheim am Samstag beim MBV Budel an. Für Kuppenheim läuft es derzeit rund. Die Hinrunde konnte mit sieben Siegen in sieben Spielen abgeschlossen werden. Zudem steht der deutsche Meister im Pokalfinale. Nun will man auch erfolgreich in die Rückrunde starten. Budel will dem großen Favoriten aber ein Bein stellen und weiter Punkte für die noch mögliche Play-Off-Qualifikation sammeln.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Comet Durmersheim den MSC Taifun Mörsch. Der Altmeister zeigte bei der knappen 3:4-Niederlage zuletzt gegen den MSC Puma Kuppenheim eine gute Leistung. An die will man nun auch gegen den MSC Taifun anknüpfen. Der Rekordmeister möchte dagegen mit einem Erfolg den Anschluss an Tabellenführer Kuppenheim halten Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

 

Tornado vor Tabellenführung

 

Da der 1. MSC Seelze am 8. Spieltag frei hat, kann der MSF Tornado Kierspe mit einem Erfolg gegen den MSC Kobra Malchin die Tabellenführung übernehmen. Weiter spielen Jarmen gegen den MBC Kierspe und Pattensen gegen Halle.

 

Gegen den MSC Kobra Malchin geht der MSF Tornado Kierspe am Samstagnachmittag ab 17.30 Uhr als großer Favorit ins Spiel. Zuletzt schlugen die Sauerländer Tabellenführer Seelze. Dagegen kamen die Kobras in Pattensen mit 0:25 unter die Räder. Die Aufgabe beim MSF Tornado wird sicherlich auch nicht leichter.

 

Der MSC Jarmen peilt gegen den MBC Kierspe den nächsen Sieg an, um im Rennen um einen Play-Off-Platz weiter die Nase vorne zu haben. Gegen Halle gelang Jarmen schon ein wichtiger Sieg. Der nächste Erfolg gegen einen direkten Konkurrenten soll nun folgen. Der MBC Kierspe ist derzeit die Wundertüte der Nordliga. Auf gute Spiele folgte oft eine mässige Leistung. Gegen Jarmen ist ein Sieg Pflicht, um auch noch ein Wörtchen im Kampf um einen Play-Off-Platz mitzureden. Los geht es um 15 Uhr

 

Der MSC Pattensen will mit einem Sieg gegen Halle den Anschluss ans Führungsduo Seelze und Tornado halten. Nach dem 25:0-Schützenfest gegen Malchin wollen Tobias Hahnenberg un Co. gegen die Gäste aus der Saalestadt den nächsten Sieg einfahren. Halle selbst ist aber ein bissiger Gegner, der ebenfalls jeden Punkt für das Erreichen der Play-Offs benötigt. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Puma will Tabellenführung festigen – Budel sucht Anschluss

 

Zwei Partien stehen auf dem Plan des 7. Spieltags in der Motoball-Bundesliga Süd. Der MSC Philippsburg und der MSC Taifun Mörsch hatten ihre Partie schon vorgezogen. Sie endete mit einem Sieg der Mörscher. Budel empfängt am Samstag den MSC Malsch und der MSC Comet Durmersheim hat den MSC Puma Kuppenheim zu Gast. Der MSC Ubstadt-Weiher hat spielfrei.

 

Der MBV Budel braucht am Samstag dringend einen Sieg, um nicht schon zum Ende der Hinrunde den Anschluss an die Play-Off-Plätze zu verlieren. Gegen das Tabellenschlusslicht aus Malsch wollen Miel Looijmans und Co. endlich ihre guten Chancen auch in Tore und Punkte ummünzen. Bislang reichte es für die Niederländer nur zu einem Sieg. Noch sieglos ist der MSC Malsch. Wie auch in der vergangenen Saison befindet sich das junge Team von Spielertrainer Daniel Kranefled noch im Lernprozess. Trotzdem könnten die Malscher in Budel für eine Überraschung sorgen. Anpfiff ist um 18 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag kommt es im Oberwald-Stadion zum Klassiker zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem MSC Puma Kupenheim. Bislang läuft es für den Altmeister noch nicht ganz so rund in der Liga. Bislang steht der MSC Comet auf Rang vier. Trotzdem braucht man noch jeden Punkt, um sich wieder für die Play-Off-Spiele zu qualifizieren. Ein Sieg gegen den deutschen Meister wird allerdings nicht einfach. Bislang dominiert der MSC Puma Kuppenheim die Liga. Aus fünf Spielen sprangen fünf Siege heraus – nun soll gegen Durmersheim auch der sechste Erfolg her. Los geht es schon um 14.30 Uhr wegen des deutschen WM-Spiels.

 

 

Tornado fordert Tabellenführer – Verfolgerduelle im Norden

 

Am Samstag empfängt der MSF Tornado Kierspe den 1. MSC Seelze zum Spitzenspiel. Jarmen und Hallen messen sich am Sonntag, genauso wie Pattensen und Kobra Malchin. Zuschauen darf am 7. Spieltag der MBC Kierspe. Die Sauerländer haben spielfrei.

 

Der MSF Tornado Kierspe empfängt am Samstagnachmittag den Spitzenreiter aus Seelze. Dann wollen die Sauerländer durch einen Sieg mit dem Nordmeister punktemäßig gleichziehen. Nach der Niederlage in Pattensen war zunächst Wundenlecken bei den Tornados angesagt. Die spielfreie Zeit in der Bundesliga wurde aber laut Trainer Christian Beer gut genutzt: „Wir haben weiter an uns gearbeitet. Gerade bei unserer Tour nach Litauen und die dortigen Spiele gegen den russischen Meister Metalug Vidnoe haben wir einen Schritt machen können. Unser größtes Problem gegen Pattensen war wieder die Offensive, aber wir wollen uns mit Schweiß und Mut am Samstag belohnen und wieder mit Seelze gleichziehen." Seelze selbst marschiert derzeit wieder souverän durch die Nordliga. Zuletzt gab es einen verdienten Sieg gegen Pattensen. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

 

Schon um 14 Uhr empfängt der MSC Jarmen am Sonntag den 1. MBC 70/90 Halle. Grund für die frühe Anstosszeit ist das WM-Spiel der deutschen Nationalmannschaft. Gegen Halle will der MSC Jarmen einen wichtigen Sieg einfahren. Gegen den direkten Konkurrenten aus der Saalestadt wollen die Mecklenburger drei Punkte einfahren. Damit könnte man wieder unter die ersten Vier kommen. Halle selbst, würde mit einem Sieg in Jarmen einen großen Schritt Richtung Meisterschaftsendrunde machen.

 

Der MSC Pattensen will nach der Derbypleite gegen Seelze zurück in die Erfolgsspur und peilt gegen das sieglose Tabellenschlusslicht MSC Kobra Malchin einen Dreier ein. Alles andere als ein klarer Sieg der Niedersachsen wäre auch eine Überraschung. Malchin spielt bislang gut mir, allerdings kam noch nichts Zählbares heraus. Mit einem Sieg bleibt Pattensen an Tornado Kierspe und Seelze dran. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Pokalfinalisten gesucht

 

Am kommenden Wochenende wird die Frage beantwortet, wer ins Finale des ADAC Motoball-Pokals 2018 einziehen wird. In den Halbfinalrückspielen wird es noch einmal heiß hergehen. Der MSC Taifun Mörsch empfängt den MSC Philippsburg und der MSC Puma Kuppenheim hat den MSC Ubstadt-Weiher zu Gast.

 

Schon am Freitagabend um 19 Uhr empfängt der MSC Taifun Mörsch den MSC Philippsburg zurm Rückspiel. Das Hinspiel hat der Titelverteidiger mit 7:3 gewonnen und geht nicht nur darum als Favorit in die Partie. Alles andere als ein Finaleinzug wäre eine große Enttäuschung für den Rekordmeister aus Mörsch. Zuletzt gab es in der Liga eine Heimniederlage gegen Ubstadt-Weiher. Nun will der Taifun sicherlich gegen Philippsburg Wiedergutmachung betreiben. Philippsburg ist aber nich zu unterschätzen. Zwar verlor die Mannschaft um Jan Zoll zuletzt in Kuppenheim mit 1:8, über 40 Minuten führten die Gäste aber beim deutschen Meister. Mit einer ähnlichen Leistung könnte Philippsburg auch im Erwin-Schöffel-Stadion den großen Favoriten ärgern.

 

Am Sonntag kommt es dann zum Spitzenduell zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Ubstadt-Weiher. Das Hinspiel gewannen die Spargelstädter mit 5:3. Der Zwei-Tore-Vorsprung ist aber nur hauchdünn, so dass sich die Fans ab 15 Uhr im Stadion an der Eichetstraße auf ein packendes Pokalspiel freuen können. Der MSC Puma konnte sich bislang in der Liga schadlos halten und gewann dort sein Spiel gegen Ubstadt-Weiher. Die Gäste reisen trotzdem mit breiter Brust an, nach dem sie am letzten Spieltag das Spitzenspiel beim MSC Taifun Mörsch gewinnen konnten. Für Spannung ist also am Sonntagnachmittag reichlich gesorgt.

Spitzenspiel und lachender Dritter

 

Am Freitagabend empfängt der MSC Taifun Mörsch den MSC Ubstadt-Weiher zum Spitzenspiel in der Südliga. Am Samstag hat Malsch den MSC Comet zu Gast. Der 6. Spieltag wird am Sonntag mit der Partie Puma Kuppenheim gegen Philippsburg abgeschlossen. Der MBV Budel hat spielfrei.

 

Nach der ersten Saisonniederlage am vergangenen Samstag steht der MSC Ubstadt-Weiher am Freitag ein wenig unter Zugzwang. Eine weitere Niederlage würde eine Dämpfer im Rennen um die Südmeisterschaft bedeuten. Zudem wäre eine Niederlage gleichbedeutend mit dem Sturz von der Tabellenspitze, die dann der MSC Taifun Mörsch übernehmen könnte. Die Mörscher sind motviert und wollen an die Spitze. Dafür muss der Rekordmeister aber alles in Waagschale werden. Anpfiff im Erwin-Schöffel-Stadion ist um 19 Uhr.

 

Am Samstag um 17 Uhr empfängt der MSC Malsch den MSC Comet Durmersheim. Dannn trifft Daniel Kranefeld auf seine alte Mannschaft. Dementsprechend motiviert geht der Routinier in die Partie. Die Malscher mussten bislang lehrgeld bezahlen. Zählbares kam trotz teilweise ansprechender Leistungen nicht heraus. Dafür stimmte immer der Einsatz. Der MSC Comet Durmersheim will am Samstag mit einem Sieg weiter in Richtung Play-Off-Plätze marschieren. Darum ist ein Erfolg beim Tabellenletzten Pflicht.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSC Philippsburg. Auch hier sind drei Punkte für den deutschen Meister fest eingeplant. Bislang läuft es für den Titelverteidiger rund: vier Spiele – vier Siege. So soll es auch am Sonntag weitergehen. Vielleicht ist man in Kuppenheim auch der lachenende Dritte nach dem Spitzenspiel am Freitag in Mörsch. Philippsburg peilt in diesem Jahr die Play-Off-Qualifikation an. Dafür ist jeder Punkt wichtig, auch wenn die Aufgabe in Kuppenheim alles andere als leicht wird.

 

 

Immer wieder sonntags in der Nordliga

 

Der 6. Speieltag der Motoball-Bundesliga Nord findet ausschließlich am Sonntag statt. Dann empfängt Kobra Malchin den MSC Jarmen, der MBC Kierspe reist nach Halle und in Seelze steigt das Spitzenspiel zwischen dem 1. MSC und dem MSC Pattensen. Der MSF Tornado Kierspe hat spielfrei.

 

Der MSC Kobra Malchin will sich endlich für seine guten Leistungen in den jüngsten Spielen belohnen. Am Sonntag empfangen die Kobras den MSC Jarmen zum Derby. Auch in Jarmen läuft es bislang noch nicht so richtig rund. Erst ein Sieg steht zu Buche. Nun will man in Malchin den zweiten Sieg einfahren, um im Rennen um einen Play-Off-Platz nicht den Anschluss zu verlieren. Malchins Michel Kühnel will es den Gästen aber schwer machen: „Jarmen wird ein schwerer Gegner für uns werden, aber uns darf man nicht unterschätzen. Wir werden alles dafür tun, um uns gut zu verkaufen.“ Anpfiff ist um 15 Uhr

 

In Halle empfängt der 1. MBC 70/90 Halle zeitgleich den MBC Kierspe. Dann treffen zwei direkten Konkurrenten im Kampf um einen Play-Off-Platz aufeinander. Kierspe könnte mit einem Auswärtserfolg neun Punkte auf der Habenseite verbuchen – damit hätten wohl selbst die Sauerländer nach dem 6. Spieltag nicht gerechnet. Halle peilt aber einen Sieg an, um den MBC zu überflügeln.

 

Das absolute Spitzenspiel ist in diesem Jahr das Niedersachsen-Derby zwischen dem 1. MSC Seelze und dem MSC Pattensen. Es ist gleichzeitig die Rückkehr von Tobias Hahnenberg an die alte Wirkungsstätte. Beide Mannschaften sind nach den souveränen Siegen am vergangenen Wochenende für das Duell am Sonntag gerüstet. Die Fans können sich ab 15 Uhr auf 80 spannende Motoball-Minuten freuen.

 

Das Endspiel um die deutsche Motoball-Meisterschaft 2019 wird übrigens in Ubstadt-Weiher ausgetragen. Dies gab der FA Motoball bekannt.

Erste Siege und Spitzenspiel

 

Am kommenden Wochenende steht der 5. Spieltag in der Motoball-Bundsliga Süd auf dem Programm. Dabei peilen Philippsburg, Malsch und Durmersheim in ihren Spielen den ersten Sieg an. Am Samstagabend steigt das Spitzenspiel zwischen Ubstadt-Weiher und Kuppenheim. Der MSC Taifun Mörsch hat spielfrei.

 

Um 18 Uhr empfängt der MSC Philippsburg am Samstag den MSC Malsch in der heimischen MSC-Arena. Philippsburg und Malsch blieben in der Liga bislang sieglos. Bei den Gästen wurden in den vergangen Tagen vor allem an der Abwehr gearbeitet. Durch zu viele Unkonzentriertheiten vor dem eigenen Tor, brachten sich die Malscher zuletzt oft um dne Lohn ihrer Anstrengungen. Philippsburg dagegen zeigte jüngst zwei gute Leistungen gegen den MSC Taifun und will durch einen Sieg gegen das Tabellenschlusslicht wichtige Punkte im Kampf um die Play-Off-Plätze holen.

 

Am Abend empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Puma Kuppenheim ab 19 Uhr in der Motoball-Arena. Zuletzt trafen sich beide Mannschaften an gleicher Stelle im Pokal. Hier gewann der MSC Ubstadt-Weiher mit 5:3. „Wir müssen auf jeden Fall eine Schippe drauflegen“, so Benjamin Walz vom MSC Puma. Mit einem Sieg könnte der deutsche Meister die Tabellenführung in der Südliga erobern. Diese wollen die Spargelstädter natürlich vor eigenem Publikum verteidigen.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Comet Durmersheim um 15 Uhr den MBV Budel im Oberwald-Stadion. Dann steht der Altmeister schon unter Zugzwang. Durmersheim braucht dringend einen Sieg gegen die Niederländer, um im Rennen um einen Play-Off-Platz nicht den Anschluss zu verlieren. Budel selbst könnte mit einem Erfolg beim Comet den vierten Platz in der Tabelle festigen. Für Spannung ist also gesorgt.

 

 

Spitzenspiel, Verfolgerduell und Kellertreffen

 

Auch der 5. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Nord hat es in sich. Am Samstag empfängt Kierpse Kobra Malchin zum Kellerduell. Am Sonntag wollen Seelze und Jarmen oben dran bleiben. In Pattensen steigt das Spitzenspiel gegen Tornado Kierspe. Halle hat an diesem Wochenende spielfrei.

 

Nach den zuletzt klaren Niederlagen ist beim MBC Kierspe Wunden lecken angesagt. Da kommt die Partie gegen das Tabellenschlusslicht Kobra Malchin für die Sauerländer gerade recht. Mit einem Sieg könnte der MBC weiter oben in der Tabelle klettern. Malchin selbst zeigte in seinen Partien bislang gute Leistungen auch wenn man noch keine Punkte holen konnte. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Pattensen den 1. MSC Seelze. Zuhause präsentierte sich Jarmen bislang sehr kampfstark. So gewann man verdient gegen den MSC Pattensen. Diese Stärke wollen die Jarmener nun auch gegen den 1. MSC Seelze ausspielen. Der amtierende Nordmeister zeigte sich im bisherigen Saisonverlauf sehr gestärkt, trotz der namhaften Abgänge. Nun wollen die Niedersachsen auch beim MSC Jarmen gewinnen, um an Tabellenführer Tornado Kierspe dranzubleiben. Los geht es um 15 Uhr.

 

Zeitgleich ist am Sonntag auch Anpfiff in Pattensen. Der Geheimfavorit auf den Titel empfängt dann den Spitzenreiter MSF Tornado Kierspe. Pattensen will nach der Niederlage in Jarmen wieder zurück in die Erfolgsspur. Darum werden Tobias Hahnenberg und seine Mitspieler alles in die Waagschale werfen, um den Tabellenführer ohne Punkte zurück ins Sauerland zu schicken. Der MSF Tornado hat in der jüngsten Zeit an seiner Abschlussschwäche gearbeitet und fährt gestärkt nach Niedersachsen zum Spitzenspiel. 

Erste Schritte in Richtung Pokalfinale

 

Am langen Himmelfahrtswochenende steigen die Halbfinalhinspiele im ADAC Motoball-Pokal. Hier ist der Süden unter sich. Der MSC Ubstadt-Weiher empfängt den MSC Puma Kuppenheim. Der MSC Philippsburg hat den Titelverteidiger MSC Taifun Mörsch zu Gast.

 

Der MSC Puma Kuppenheim reist am Samstag mit breiter Brust nach Ubstadt-Weiher. Der deutsche Meister setzte sich am Wochenende verdient im Spitzenspiel gegen dne MSC Taifun Mörsch durch und will nun auch im ersten Pokalhalbfinalspiel einen Sieg holen. Der MSC Ubstadt-Weiher wird auf der Hut sein. Trotzdem ist beim Tabellenführer der Südliga die Zuversicht groß. Vor allem in der heimischen Motoball-Arena zeigen die Spargelstädter vor allem ihre Stärke. Die Fans können sich auf ein absolutes Spitzenspiel zwischen den beiden Mannschaften freuen. Anpfiff ist um 19 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Philippsburg den MSC Taifun Mörsch um 15 Uhr. Die Hausherren erreichten mit einem Freilos die Runde der letzten vier Teams und erwischten nun den Titelverteidiger. In Budel gab es zuletzt eine 4:6-Niederlage, obwohl man nach 20 Minuten noch 4:1 führte. Trotzdem wird der Außenseiter gegen den großen Favoriten aus Mörsch alles versuchen, um ein achtbares Ergebnis zu erzielen. Beim MSC Taifun ist nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen Kuppenheim erst einmal Wunden lecken angesagt. Trotz der ersten Saisonniederlage war Trainer Enrico Tritsch nicht ganz unzufrieden: „Ich bin nicht übermäßig enttäuscht, da an diesem Tag eine starke Taifun-Mannschaft gegen eine ein “Tick” stärkere Kuppenheimer Mannschaft verloren hat. Die Runde ist lang und wird uns die Chance geben, das Ergebnis im Rückspiel wieder gerade zu biegen. Jetzt gilt es sich auf das nächste Spiel in Philippsburg zu fokussieren, um wieder auf die Erfolgsspur zu kommen.“

Gipfeltreffen in Kuppenheim

 

Am 4. Spieltag steht das erste richtige Spitzenspiel der Saison an. Der MSC Puma Kuppenheim empfängt den MSC Taifun Mörsch. Weiter spielen Budel gegen Philippsburg und Malsch gegen Ubstadt-Weiher. Der MSC Comet Durmersheim hat spielfrei.

 

Am Samstagnachmittag ab 17 Uhr steht der nächste schwere Gang für den MSC Malsch an. Das Tabellenschlusslicht empfängt dann den MSC Ubstadt-Weiher. Die Vorzeichen sind klar: Die Spargelstädter sind klarer Favorit und peilen den vierten Sieg im vierten Saisonspiel an. Für den MSC Malsch gilt es sich weiter zu finden und den großen Favoriten ein wenig das Leben schwer zu machen.

 

Um 18 Uhr ist der MSC Philippsburg beim MBV Budel zu Gast. Beide Teams sind bislang noch sieglos und peilen am Samstag den ersten Dreier der Saison an. Budel verkauft sich jüngst gut in Ubstadt-Weiher und der MSC Philippsburg gelang der erste Punktgewinn bei der Aufholjagd gegen den MSC Comet Durmersheim. Darum wird es am frühen Samstagabend eine Partie auf Augenhöhe zwischen den beiden Konkurrenten sein. Budels Goalgetter Miel Looijmans freut sich auf das Spiel: „Wir sind sehr  heimstark. Ich sehe sehr gute Chancen für drei Punkte. Wir arbeiten hart und sind bereit für Samstag.“

 

Am Sonntagnachmittag kommt es zum ersten Spitzenspiel. Das traditionsreiche Duell der alten Rivalen aus Kuppenheim und Mörsch steht auf dem Programm. Der MSC Puma empfängt um 15 Uhr den MSC Taifun Mörsch. „Nach der „souveränen Leistung“ gegen Malsch erhofft sich Taifun-Trainer Enrico Tritsch eine ähnlich kompakte Mannschaftsleistung gegen den MSC Puma Kuppenheim. Diese wird auch nötig sein, um einen Sieg beim deutschen Meister zu holen. Die Gastgeber strotzen vor Selbstvertrauen und wollen mit einem Erfolg einen Konkurrenten um den Staffelsieg in die Schranken weisen.

 

 

Setzen sich Tornado und Seelze ab?

 

Am Wochenende steht der 4. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Nord an. Spitzenreiter Tornado Kierspe empfängt den MSC Jarmen. Der 1. MSC Seelze hat den MBC Kierspe zu Gast und Halle tritt bei Kobra Malchin an.

 

Der MSC Jarmen ließ am vergangenen Spieltag aufhorchen, als man den Favoriten MSC Pattensen nach einem kampfbetontem Spiel mit 7:5 besiegte. Jarmen greift also an und will auch in Kierspe nicht mit leeren Händen nach Hause fahren. Zudem hat der MSC im Sauerland noch etwas gut zu machen, nach dem man dort gegen Lokalrivalen MBC jüngst verlor. Beim MSF läuft es auf dem Papier rund: drei Spiele, drei Siege. Allerdings lässt die Chancenauswertung derzeit noch zu wünschen übrig. Daran soll laut Sportleiter Oliver Sinn in dieser Woche gearbeitet werden. Das Spiel wird übrigens schon um 15 Uhr am Samstagnachmittag angepfiffen.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der 1. MSC Seelze um 15 Uhr den MBC Kierspe. Seelze möchte auch gegen die Sauerländer seine weiße Weste behalten und dem MSF Tornado an der Tabellenspitzen näher kommen. Dafür muss für den Nordmeister ein klarer Sieg her. Der MBC Kierspe verkauft sich derzeit nicht schlecht und will weiter Zählbares im Kampf um einen Play-Off-Platz sammeln.

 

Der MSC Kobra Malchin hat am Sonntag ab 15 Uhr den 1. MBC 70/90 Halle zu Gast. Malchin möchte auch gegen Halle die vielleicht kleine Chance wahren und das ein oder andere Tor machen. Halle zählt für die Verantwortlichen der Kobras zu den Favoriten in der Liga und gerade auf die Wochatz-Brüder gilt es aufzupassen. Halle zeigte bislang gute Leistungen auch wenn es bis jetzt nur zu einem Punkt gerreicht hat. Gegen Malchin ist ein Dreier festeingeplant. Nur dann wahren sich die Saalestädter weiter die Chance auf eine Play-Off-Platz-Teilnahme.

Wer krallt sich die Tabellenführung in der Südliga?

 

Da der Tabellenführer MSC Puma Kuppenheim am 3. Spieltag spielfrei, können der MSC Taifun Mörsch oder der MSC Ubstadt-Weiher am deutschen Meister vorbeiziehen. Mörsch empfängt den MSC Malsch und Ubstadt-Weiher hat Budel zu Gast. Zudem tritt der MSC Comet Durmersheim beim MSC Philippsburg an.

 

Am Freitagabend ab 19 Uhr will der MSC Taifun Mörsch den dritten Sieg im dritten Spiel einfahren. Gegen den MSC Malsch ist der Pokalsieger klarer Favorit. Nach dem Weiterkommen im Pokal peilt der Rekordmeister auch in der Liga den Platz ganz oben an. Der MSC Malsch ist dagegen weiter in der Findungsphase. „Wir haben noch viel Arbeit vor uns“, weiß auch Routinier Daniel Kranefeld, der in dieser Saison für die Malscher spielt. Wenn alle Spieler an Bord sind, können die Gäste dem großen MSC Taifun sicherlich ein paar Nadelstiche versetzen. Los geht es um 19 Uhr im Erwin-Schöffel-Stadion.

 

Am Samstagnachmittag um 16 Uhr empfängt der MSC Philippsburg den MSC Comet Durmersheim. Beide Mannschaft blieben bislang ohne Sieg in der noch jungen Saison. Der MSC Comet zeigte bei den Spielen gegen Taifun Mörsch und Ubstadt-Weiher gute Leistungen und war über weite Strecken gleichwertig. Nun will der Altmeister die ersten drei Punkte einfahren, um gegen einen direkten Konkurrenten um einen Play-Off-Platz eine gute Ausgangsposition zu haben.

 

Am frühen Abend spielt der MBV Budel beim MSC Ubstadt-Weiher. Die Hausherren gehen als klarer Favorit in die Partie gegen die Niederländer. Das weiß auch Miel Looijmans vom MBV: „Es  werd wieder ein schwieriges Spiel. Aber wann wir spielen wie letztes Spiel, haben wir sicher auch eine kleine Chance.“ Anpfiff in der Motoball-Arena ist um 19 Uhr.

 

 

Derbyzeit und Verfolgerduelle im Norden

 

Am Samstag steigt in Kierspe das Derby zwischen dem MBC und Tornado. Spannend sind auch die beiden Sonntagsspiele der Nordliga: Halle empfängt Seelze und Pattensen tritt beim MSC Jarmen an. Der MSC Kobra Malchin hat am 3. Spieltag spielfrei.

 

In den vergangenen Jahren war das Kiersper Derby meist ein eher einseitige Sache. Zu deutlich war die Überlegenheit des MSF Tornado. Doch in dieser Saison kommt der Favorit noch nicht so richtig in Schwung. Bislang reichte es erst zu zwei knappen Siegen gegen Malchin und Halle. Vor allem an der Chancenverwertung muss der Tabellenführer der Nordliga noch arbeiten. Der MBC Kierspe überraschte bislang. Gegen Jarmen gab es ein 3:2-Sieg nach 0:2-Rückstand und auch beim großen Favoriten Pattensen verkaufte sich die junge MBC-Mannschaft achtbar. Nun will man dem Lokalrivalen ein Bein stellen. Trotzdem geht der MSF als Favorit in die Partie. „Die Stimmung bei uns ist gut“, so Tornado-Sprecher Sebastian Schmiedel. „Die Jungs sind motiviert und wissen ob der Schwere des Spiels. Gerade mit dem dünnen Kader, weil sich Patrick Licht vor dem Spiel gegen Halle bereits nachhaltig verletzt hat, müssen wir alles geben. Als ehemaliger MBC’ler hätte er sehr gerne gegen seinen alten Verein gespielt.“

 

Am Sonntag muss der 1. MSC Seelze beim 1. MBC 70/90 Halle antreten. Vor allem zuhause präsentieren sich die Saalestädter besonders stark. Das spürte schon Pattensen beim Unentschieden. So wird der Nordmeister aus Seelze gewarnt sein. Beide Teams kämpfen um einen Play-Off-Platz, darum dürfen sich die Fans auf spannende 80 Minuten Motoball freuen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr ist der MSC Pattensen beim MSC Jarmen zu Gast. Die Hausherren peilen in ihrem zweiten Saisonspiel den ersten Sieg an, nach dem es beim MBC Kierspe eine knappe Niederlage gab. Pattensen geht es als leichter Favorit in die Partie. Nach der knappen Niederlage im Pokal gegen Ubstadt-Weiher und dem klaren Sieg in der Liga gegen Kierspe will die Mannschaft um Spielertrainer Tobias Hahnenberg die nächsten drei Punkte in Richtung Tabellenführung holen.

Wer zieht ins Pokal-Halbfinale ein?

 

Am kommenden Wochenende stehen die Rückspiele der 2. Pokalrunde an. Der MSC Philippsburg steht nach einem Freilos unter den letzten Vier und auch die restlichen drei Teams stehen nach den klaren Hinspielerfolgen so gut wie sicher im Halbfinale. Dort werden wohl dann der Süden unter sich sein.

 

Mit 27:0 musste sich der MSC Kobra Malchin im Hinspiel beim MSC Taifun Mörsch geschlagen geben. Zu stark war der Titelverteidiger, der schon für das Halbfinale planen kann. Der MSC Kobra Malchin will sich aber im Heimspiel so teuer wie möglich verkaufen und den MSC Taifun so lange wie möglich ärgern. Zuletzt zeigten die Kobras eine gute Leistung bei der knappen Heimspielniederlage gegen den MSF Tornado Kierspe. Anpfiff ist am Samstagnachmittag um 16 Uhr.

 

Ebenfalls um 16 Uhr tritt der MSC Puma Kuppenheim beim 1. MBC 70/90 Halle an. Auch hier ist die Entscheidung schon im Hinspiel gefallen. Der MSC Puma gewann damals klar mit 24:3 und kann in der Saalestadt locker aufspielen. Halle wird dem großen Favoriten aus dem Süden aber sich alles abverlangen. Bislang zeigte der 1. MBC 70/90 gute Leistungen in der Liga. Gegen Pattensen holten die Gastgeber einen Punkt und bei Tornado Kierspe unterlag Halle nur knapp. Nun kann der 1. MBC befreit aufspielen und den Südligisten ein wenig ärgern.

 

Am Sonntag empfangt dann noch der MSC Pattensen den MSC Ubstadt-Weiher. Das Hinspiel gewannen die Gäste aus der Südliga klar mit 22:5. Auch hier stehen die Vorzeichen auf ein Weiterkommen Ubstadt-Weihers. Im Hinspiel musste Pattensen allerdings auf Spielertrainer Tobias Hahnenberg verzichten. Im Rückspiel will sich darum der Nordligist besser verkaufen und sich mit einem Erfolg aus dem ADAC Motoball-Pokal verabschieden.

Spitzentrio auswärts gefordert

 

Am kommenden Wochenende steht der 2. Spieltag in der Motoball-Bundesliga an. Die drei Spitzenteams müssen dabei alle auswärts antreten. Der MSC Philippsburg schaut dabei zu und hat spielfrei.

 

Am Samstag beginnt auch für den MSC Malsch die neue Saison. Am 1. Spieltag schauten die Malscher noch zu, nun wartet gleich ein harter Brocken. Der deutsche Meister MSC Puma Kuppenheim ist ab 17 Uhr auf der heimischen Platzanlage zu Gast. Im Pokal mussten die Malscher schon in der ersten Runde die Segel streichen und wollen nun in der Liga eine gute Rolle spielen. Der MSC Puma Kuppenheim erwischte nicht nur im Pokal einen Start nach Maß, auch in der Liga startete der Meister mit einem klaren Sieg. Ein weiterer Erfolg ist beim MSC Malsch fest eingeplant.

 

Am frühen Samstagabend gastiert der MSC Taifun Mörsch beim MBV Budel. Während die Niederländer mit einer klaren Niederlage in Kuppenheim gestartet sind, konnte der Pokalsieger mit einem klaren Erfolg gegen Durmersheim einen gelungenen Saisonstart feiern. Nun will der MSC Taifun den nächsten Sieg einfahren, um weiter oben in der Tabelle zu stehen. Budel ist weiter in der Findungsphase nach dem personellen Umbruch. Trotzdem geht der MBV motiviert in die Partie. Anpfiff ist um 18 Uhr. 

 

Der MSC Ubstadt-Weiher ist am Sonntag beim MSC Comet Durmersheim zu Gast. Um 15 Uhr wollen die Spargelstädter den zweiten Saisonsieg einfahren. Allerdings wird die Aufgabe für die Gäste alles andere als leicht. Der MSC Comet ist heimstark und will den ersten Saisonsieg. Vor allem durch die Verpflichtung des russischen Nationalspielers Mitts Gennady hat der Altmeister enorm an Spielstärke zugenommen. Die Zuschauer können sich sicherlich auf spannende 80 Minuten Motoball im Oberwald-Stadion freuen.

 

 

Offenes Rennen in der Nordliga

 

Der 2. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Nord steht an und es zeichnet sich schon ab, dass es in diesem Jahr ein offenes Rennen in der Nordstaffel geben wird. Der MSC Jarmen schaut zu, während der 1. MSC Seelze gegen den MSC Kobra Malchin erstmals ins Geschehen eingreift. Weiter empfängt Tornado Kierspe den 1. MBC 70/90 Halle und der MSC Pattensen hat den MBC Kierspe zu Gast.

 

Mit einem erkämpften Sieg ist der MSF Tornado Kierspe in die Saison gestartet. Gegen Malchin stimmte zwar der Einsatz und der Willen, an der Chancenverwertung werden die Sauerländer bis zur Heimpremiere gegen Halle noch feilen müssen. Trotzdem sind drei Punkte gegen den 1. MBC 70/90 fest eingeplant. Damit könnten der MSF die Tabellenführung verteidigen. Halle ließ am 1. Spieltag den Sieg gegen Pattensen in der allerletzten Spielminute aus den Händen gleiten. Nun wollen die Saalestädter in Kierspe Punkte mit nach Halle nehmen. Anpfiff ist um 16.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag hat der MSC Pattensen den MBC Kierspe zu Gast. Die Sauerländer überraschten am 1. Spieltag mit dem 3:2-Sieg gegen den MSC Jarmen und reisen mit breiter Brust nach Pattensen. Auch bei den Hausherren stimmt die Moral, nachdem das Team um Spielertrainer Tobias Hahnenberg in letzter Minute noch einen Punkt aus Halle entführt hatte. Nun will der Geheimfavorit den ersten Dreier einfahren und oben in der Tabelle angreifen. Los geht das Spiel um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr beginnt auch für den 1. MSC Seelze die neue Motoball-Saison. Am 1. Spieltag hatte der Nordmeister noch spielfrei und will nun gegen den MSC Kobra Malchin gleich den ersten Saisonsieg einfahren. Die Kobras hatten sich am vergangenen Wochenende bei der 3:5-Niederlage gegen Tornado Kierspe gut verkauft und wollen sich auch beim großen Favoriten so teuer wie möglich verkaufen. Beim 1. MSC Seelze bleibt abzuwarten wie etwa der Abgang von Tobias Hahnenberg kompensiert werden kann.

Jetzt geht es los: Auftakt in der Motoball-Bundesliga

 

Nach den ersten Pokalspielen wird es endlich auch in der Motoball-Bundesliga ernst. Am Wochenende stehen die Partien des 1. Spieltags auf dem Programm. Im Süden wird der Spieltag mit der Partie zwischen dem MSC Taifun Mörsch und dem MSC Comet Durmersheim eröffnet. Weiter spielen Ubstadt-Weiher gegen Philippsburg und Puma Kuppenheim gegen Budel. Der MSC Malsch hat spielfrei. In der Nordliga sieht der 1. MSC Seelze zu. Hier stehen die Partien MBC Kierspe gegen MSC Jarmen, Kobra Malchin gegen Tornado Kierspe und Halle gegen Pattensen an.

 

Nach dem Schützenfest im Pokal gegen Malchin sieht sich der MSC Taifun auf dem besten Weg auch in der Liga voll anzugreifen. Das Ziel des Rekordmeisters ist klar. Mindestens das Play-Off-Halbfinale muss drin sein. Natürlich will die Truppe um Trainer Enrico Tritsch nur zu gerne ins Finale. Der erste Schritt soll am Freitagabend ab 19 Uhr gegen den MSC Comet Durmersheim gemacht werden. Der Altmeister fährt allerdings nicht chancenlos ins Erwin-Schöffel-Stadion. Schon im Pokal beim MSC Puma zeigten die Durmersheimer, dass sie auch auf Betonplätzen immer besser zurecht kommen.

 

Am Samstagabend steigt um 19 Uhr in Ubstadt-Weiher wieder das Derby zwischen dem heimischen MSC Ubstadt-Weiher und dem MSC Philippsburg. Die Spargelstädter gehen natürlich als Favorit in die Partie. Trotzdem wollen die Philippsburger die Nachbarn ärgern, so Jan Zoll: „Zu Beginn haben wir mit dem MSC Ubstad-Weiher natürlich gleich einen ‚Brocken’ vor uns. Ich finde unseren Gegner persönlich wieder spielstärker als im Vorjahr. Wir haben selbst ein paar gute Tests hinter uns, nur fehlt uns leider noch die Konstanz und mehr Biss. Ansonsten werden wir natürlich ein gutes Ergebnis herausspielen wollen.“

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MBV Budel im heimischen Stadion an der Eichetstraße. Ab 15 Uhr wollen die Pumas die ersten Punkte auf dem Weg zur Titelverteidigung holen. Budel selbst will sich in Kuppenheim so teuer wie möglich verkaufen. Die Mannschaft aus den Niederlanden ist im Neuaufbau, nachdem einige ältere Spieler die Motoballschuhe an den Nagel gehängt haben.

 

 

Im Norden machen am Samstag ab 16.30 Uhr der MBC Kierspe und der MSC Jarmen den Auftakt. Nach dem unglücklichen Pokalaus durch einen Losentscheid, will der MBC nun in der Liga angreifen. Dafür wurde eigens ein Trainingslager in Mörsch bezogen. „„Alle haben hervorragend mitgearbeitet und die Erwartungen erfüllt“, freute sich Trainer Lothar Grabs nach den Trainingseinheiten. Jarmen schied zuletzt im Pokal gegen Pattensen aus und will nun in der Liga einen Fehlstart vermeiden.

 

Am Sonntagnachmittag ist der MSF Tornado Kierspe beim MSC Kobra Malchin zu Gast. Nach dem Pokalaus gegen Halle können sich die Tornados nun voll und ganz auf die Liga konzentrieren. Ein Auftaktsieg in Malchin ist darum bei den Sauerländer fest eingeplant. Die Kobras wollen sich zum Ligastart vor heimischen Publikum so teuer wie möglich verkaufen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Der MSC Pattensen gilt als Geheimfavorit auf den Titel in der Nordstaffel. Großen Anteil daran hat Spielertrainer Tobias Hahnenberg. Der ist allerdings zum Auftakt noch rotgesperrt. Trotzdem wollen die Niedersachsen beim 1. MBC 70/90 Halle die ersten drei Punkte holen. „Ich denke, dass die Aussichten für beide Mannschaften gleich sind“, so Hahnenberg. „Wir müssen leider mit Florian Bühre auf eine Stammkraft verzichten. Der Rest der Mannschaft wird wieder am Start sein. Bis auf ich natürlich. Unsere Marschroute ist natürlich nach Halle zu fahren und 3 Punkte mitzunehmen.“

Gute Ausgangslage gesucht.

 

Am kommenden Samstag finden die drei Hinspiele der zweiten Runde im ADAC Motoball-Pokal an. Während der MSC Philippsburg dank eines Freiloses schon im Halbfinale steht, gibt es nun drei spannende Duelle Nord gegen Süd. Der MSC Taifun Mörsch trifft auf den MSC Kobra Malchin. Der MSC Puma Kuppenheim hat den 1. MBC 70/90 Halle zu Gast und der MSC Pattensen tritt beim MSC Ubstadt-Weiher an.

 

Um 16 Uhr ist der MSC Kobra Malchin am Samstagnachmittag beim MSC Taifun Mörsch zu Gast. Malchin und Rheinstetten trennen nicht nur rund 750 Kilometer, auch sportlich sind beide Mannschaften weit auseinander. Der MSC Taifun ist Titelverteidiger und will in diesem Jahr allzu gerne den Pokaltriumph wiederholen und auch ein wichtiges Wort im Kampf um die deutsche Meisterschaft mitreden. Die Kobras befinden sich weiter im Aufbau und wollen darum duch Spielpraxis weiter Erfahrung sammeln. Deshalb werden mit großer Motivation solche auf dem Papier sehr schwere Aufgaben angegangen.

 

Ebenfalls um 16 Uhr ist der 1. MBC 70/90 Halle beim MSC Puma Kuppenheim zu Gast. Die Saalestädter setzten sich in der ersten Runde überraschend klar gegen den MSF Tornado Kierspe durch. Nun will Halle auch den nächsten „Großen“ in der Motoball-Bundesliga ärgern. Der MSC Puma geht aber als klarer Favorit in die Pokalpartie am Samstagnachmittag im heimischen Stadion.

 

Am frühen Samstagabend tritt der MSC Pattensen beim MSC Ubstadt-Weiher an. Anpfiff in der Motoball-Arena ist um 19 Uhr. Der MSC Ubstadt-Weiher tat sich in der ersten Runde gegen Budel schwer, setzte sich aber am Ende verdient durch. Gegen Pattensen wollen die Spargelstädter eine Schippe drauflegen. Pattensen konnte das Hinspiel der ersten Runde gegen Jarmen klar mit 12:1 gewinnen. Im Rückspiel gab es eine knappe 4:5-Niederlage, die aber locker zum Weiterkommen reichte. Gegen Ubstadt-Weiher müssen die Niedersachsen allerdings eine Leistungssteigerung zeigen, um für eine Überraschung zu sorgen.

Pattensen vor Zweitrundeneinzug

 

Nach dem deutlichen 12:1-Hinspielsieg ist das Rückspiel für den MSC Pattensen am kommenden Sonntag um 15 Uhr beim MSC Jarmen eigentlich nur noch Formsache. Zu klar war die Angelegenheit beim ersten Aufeinandertreffen der beiden Nordligisten. Für Spielertrainer Tobias Hahnenberg war der Einzug in die nächste Runde festeingeplant: „Das war unser Ziel, das haben wir mit diesem Ergebnis erreicht." Für den MSC Jarmen gilt es, sich gebührend aus dem Pokalwettbewerb zu verabschieden und gegen einen starken Gegener Spielpraxis zu sammeln.

Wer zieht in die zweite Pokalrunde ein?

 

Während der MSC Ubstadt-weiher und MSC Philippsburg nach den klaren Hinspielsiegen ruhig in die Rückspiele der ersten Runde im ADAC Motoball-Pokal gehen können, muss der MSC Puma Kuppenheim beim MSC Comet Durmersheim noch einmal alles in die Waagschale werfen. Zudem gibt es am kommenden Samstag gleich zwei KO-Spiel, wo der Sieger mit einem Spiel weiterkommen kann. Die Partie zwischen dem 1. MSC Seelze und dem MSC Taifun Mörsch wurde aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt. Beide Vereine haben sich geeinigt, dass das Hinspiel als KO-Spiel gewertet wird. Somit steht der MSC Taifun in der zweiten Runde. Auch das KO-Spiel zwischen dem MSC Kobra Malchin musste aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes abgesagt werden. Über die Wertung entscheidet der FA Motoball.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle und der MSF Tornado Kierspe haben sich auf ein KO-Spiel geeinigt, das ebenfalls am kommenden Samstag um 15 Uhr in Halle stattfinden wird. In Kierspe ist derzeit aufgrund der Unbespielbarkeit des Platzes kein Motoball möglich. Bleibt es bei der regulären Spielzeit bei einem Unentschieden, gibt es 2 x 10 Minuten Verlängerung. Ist danach die Parti eimmer noch nicht entschieden, kommt es zum Elfmeterschießen.

 

Der MSC Malsch will sich am Samtagnachmittag mit einer guten Leistung aus dem Pokalwettbewerb verabschieden. Mehr ist wohl nicht möglich – zu deutlich war die Niederlage im Hinspiel. Der MSC Philippsburg zeigte beim 11:1 eine starke Leistung und wird auch im Stadion an der Kärtnerstraße auf Sieg spielen. Die junge Mannschaft um Routinier Jan Zoll zeigte sich spielstark und treffsicher. Anpfiff ist am Samstag um 15 Uhr.

 

Um 17 Uhr empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MBV Budel in der Motoball-Arena. Nach dem klaren 8:2-Erfolg in den Niederlanden wollen Kevin Gerber und Co. am Samstag den Sack zu machen und das Ticket für die zweiten Pokalrunde lösen. Budel selbst hat sich im Hinspiel teuer verkauft. Nach einigen Abgängen wie durch Nick Evers müssen beim MBV viele junge Spieler integriert werden. 

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Pattensen um 15 Uhr den MSC Jarmen zum Rückspiel. Das Hinspiel hat allerdings noch gar nicht stattgefunden, da der Platz in Jarmen aufgrund der Schneefälle unbespielbar war. Diese Partie wird am Sonntag, 18. März, nachgeholt. Der MSC Pattensen hat sich gut verstärkt und will in dieser Saison wieder eine bessere Rolle in der Nordliga spielen. Auch im Erstrundenspiel im ADAC Motoball-Pokal sind die Niedersachsen Favorit. Spielertrainer Tobias Hahnenberg wird sicherlich mit Yannik Schaper ein treffsicheres Duo bilden. Trotzdem geht Jarmen nicht chancenlos in die Duelle mit Pattensen. Die mannschaftliche Geschlossenheit war immer der Trumpf des MSC Jarmen.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Comet Durmersheim den MSC Puma Kuppenheim am Sonntagnachmittag im Oberwald-Stadion. Nach der starken Leistung bei der 6:10-Niederlage im Hinspiel, rechnet sich der Altmeister im Rückspiel einiges aus. Mit dem russischen Routinier Mits Gennady haben die Durmersheimer einen erfahrenen Spieler in ihren Reihen. Trotzdem gehen die Gäste aus Kuppenheim als Favorit ins Spiel, auch wenn sie am Sonntag alles in die Waagschale werfen müssen.

Winter erschwert Saisonstart

 

Aufgrund des Wintereinbruchs können die Partien MSC Kobra Malchein gegen MBC Kierspe sowie MSF Tornado Kierspe gegen 1. MBC 70/90 Halle am kommenden Wochenende nicht angepfiffen werden. Darüber hinaus kann auch das Rückspiel zwischen dem MBC Kierspe und Kobra Malchin  nicht in Kierspe stattfinden. Die beteiligten Vereine werden eine Lösung über die Austragung finden. Die schon abgesagte Partie zwischen dem MSC Pattensen und dem MSC Jarmen am 11. März um 15 Uhr ausgetragen. Das Rückspiel steigt eine Woche später am 18. März um 15 Uhr in Jarmen. Wie der FA Motoball mitteilt müssen alle Erstrundenpartien bis zum Start der zweiten Runde im ADAC Motoball-Pokal am 24. und 25. März beendet sein. "Sollte bis zum vorgegebenen Termin, aus welchen Umständen auch immer, kein Sieger einer Spielpaarung feststehen, müssen die Vereine selbst oder der FA eine finale Entscheidung treffen", so der Vorsitzende des FA, Heiner Siebracht.

Los geht’s mit Pokalspielen – Motoballer trotzen dem Winter

 

Am kommenden Wochenende startet im deutschen Motoball die neue Saison. Es stehen am Samstag und Sonntag die Hinspiele der 1. Runde im ADAC Motoball-Pokal auf dem Programm. Ob alle Spiele auch angepfiffen werden können, ist noch nicht klar. Der Wintereinbruch und die eisigen Temperaturen erschweren den Saisonstart auf den Plätzen. So ist ein Anpfiff in Kierspe fraglich. Die Partie zwischen dem MSC Jarmen und dem MSC Pattensen wurde schon abgesagt. Trotzdem wollen die Motoballer im Land dem Winter trotzen.

Die Platzanlage in Kierspe ist mit Eis bedeckt. Ein Spielanpfiff am kommenden Samstag ist unwahrscheinlich.

Den Anfang machen am Samstagnachmittag der MSC Philippsburg und der MSC Malsch. Beide Mannschaften sind mit den Trainingseinheiten und der Vorbereitung zufrieden. Philippsburg gewann auf der heimischen Platzanlage ein Blitzturnier gegen Halle und Pattensen und sieht sich im Heimspiel gegen Malsch gut gerüstet. Die Gäste aus Malsch holten sich bei einem Trainingswochenende in Pattensen den letzten Schliff für den Saisonstart. Zudem wird Daniel Kranefeld mit seiner Erfahrung dem jungen Team weiterhelfen können. Anpfiff ist am Samstag um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Kobra Malchin den MBC Kierspe in der heimischen Waldarena. „In und um Malchin fiebern alle den Saisonstart mit dem Pokalspiel gegen den MBC Kierspe entgegen. Die Mannschaft hat den Kader vergrößert und freut sich auf eine spannende Saison. Das Trainerteam erwartet eine spannendes Pokalhinspiel und erhofft sich eine gute Figur zu spielen. Alle Spieler sind an Bord und können in dem Spiel eingesetzt werden“, freut sich Kobra-Vorstand Thomas Weggen. Allerdings fällt erst am Mittwoch oder Donnerstag die Entscheidung, ob die Partie aufgrund des Winterwetters überhaupt angepfiffen werden kann.

 

Um 16 Uhr hat der MBV Budel am Samstagnachmittag den MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Für die neuformierte Mannschaft der Niederländer ist das Spiel gegen die Spargelstädter ein echter Prüfstein. Loek Looijmans, Bart Hompens und Nick Evers haben ihre aktive Karriere beendet. Zwei Jugendspieler rückten nach. Vieles hängt beim MBV wieder einmal an Miel Looijmans. Der ist aber zuversichtlich: „Wir haben zwei gute Testspiele abgeliefert und stehen insgesamt gut. Wir werden gegen Ubstadt-Weiher alles geben, um zu gewinnen.“ Ubstadt-Weiher selbst will sich schon in den Niederlanden eine gute Ausgangsposition schaffen. Dafür is ein Sieg für die Badener Pflicht.

 

Ebenfalls um 16 Uhr ertönt der Anpfiff im Erwin-Schöffel-Stadion. Dann empfängt der MSC Taifuin Mörsch den 1. MSC Seelze. Der Titelverteidiger geht als großer Favorit in die Partie- auch wenn Manuel Fitterer und Marcel Batrenik zum Saisonauftakt fehlen werden. Taifun-Kapitän Patrick Palach ist zuversichtlich: „Aufgrund der guten Wetterlage konnten wir frühzeitig mit dem Training beginnen. Alle Spieler präsentierten sich bereits in guter Form und sind bereits für die erste Pokalrunde.“ Der 1. MSC Seeleze verlor mit Tobias und Kevin Hahnenberg sowie Jan Berner drei Leistungsträger. Das Trio verließ den Nordmeister in Richtung Pattensen. Darum bleibt abzuwarten, wie Seelze diese Abgänge kompensieren kann.

 

Auch der MSF Tornado Kierspe und der 1. MBC 70/90 Halle wollten sich ab 16 Uhr gegenüberstehen. Ein Anpfiff ist aber sehr unwahrscheinlich. Eine Eisschicht bedeckt das Spielfeld und aufgrund der konstanten Temperaturen unter Null Grad, wird der Platz nicht zu bespielen sein. Der FA Motoball wird dafür noch eine offizielle Stellungnahme abgeben. Trotzdem wäre der MSF Tornado Kierspe für den Saisonstart gerüstet. „Die Stimmung ist gut. Wir haben am Wochenende unser zweites Trainingslager hinter uns gebracht und toll gearbeitet. Halle wird aber ein ernstzunehmender Gegner. Im letzten Jahr haben sie gezeigt, dass mit Ihnen zu rechnen ist und wir stehen in der aktuellen Situation noch in der Findungsphase nach dem Abgang von Pascal Loskand. Aber natürlich wollen wir im Hinspiel klar die Weichen auf ein Weiterkommenden in die zweite Pokalrunde stellen“, so Tornado-Sprecher Sebastian Schmiedel.

 

Am Sonntagnachmittag wollte der MSC Jarmen den MSC Pattensen empfangen. Diese Partie wurde aufgrund der geschlossenen Schneedecke auf dem MSC-Platz abgesagt. Ein Nachholtermin wird noch bekannt gegeben.

 

Um 15 Uhr kommt es dann im Stadion an der Eichetstraße zum Duell zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Comet Durmersheim. Der Altmeister muss den Abgang von zwei Leistungsträgern verkraften. Daniel Kranefeld wechselte nach Malsch und Dennis Ring ging zum MSC Ubstadt-Weiher. Der MSC Puma geht nach dem Meistertitel aus dem Vorjahr mit breiter Brust in die neue Saison. Die Vorbereitung verlief zufriedenstellend. Nun wollen die Pumas auch im Pokal zubeißen.