Vorberichte

Wer zieht ins Halbfinale ein?

 

Am Wochenende stehen die Rückspiele in den Play-Off-Viertelfinals an. Dabei haben der MSC Puma Kuppenheim und der MSC Ubstadt-Weiher durch klare Hinspielsiege die Weichen Richtung Halbfinale klar gestellt. Auch der MSC Taifun Mörsch wird im Rückspiel alles klar machen wollen. Spannend bleibt es zwischen dem MSC Comet Durmersheim und dem 1. MSC Seelze nach dem Remis im Hinspiel.

 

Der MSC Jarmen hatte im Hinspiel in Ubstadt-Weiher keine Chance und unterlag klar mit 1:14. Nun will man sich am Samstag ab 16 Uhr mit einer guten Leistung vom eigenen Anhang verabschieden. Der MSC Ubstadt-Weiher wird konzentriert in die Partie gehen, um sich auf das Halbfinale vorzubereiten.

 

Mit 0:16 ging das Hinspiel für den MSF Tornado Kierspe in Kuppenheim klar verloren. Damit sind die Chancen auf ein Weiterkommen kaum noch vorhanden. Der MSC Puma zeigte eine starke und souveräne Leistung und will sich auch im Sauerland auf das anstehende Halbfinale einschießen. Der MSF will sich vor eigenem Publikum noch einmal würdig verabschieden. Anpfiff ist am Samstagnachmittag um 16.30 Uhr.

 

Mit 6:3 gewann der MSC Taifun Mörsch das Hinspiel beim 1. MBC 70/90 Halle. Die Saalestädter lieferten dem Rekordmeister einen harten Kampf und verlangtem dem Team von Trainer Enrico Tritsch auf dem Sandplatz alles ab. Der Übungsleiter haderte ein wenig mit den Bedingungen in Halle: „Nach dem ersten Viertel war der Platz hinüber. Berge von tiefem Sand ließen kein geordnetes Spiel mehr zu.  Ein Lob an meine Truppe, alle kamen zum Einsatz und gaben ihr Bestes. Das Rückspiel auf Asphalt wird sicherlich wieder unserer technische Stärke aufblitzen lassen, hier erwarte ich ein deutlicheres Ergebnis.“ Halle wird es sicherlich schwer auf dem Asphaltplatz im Erwin-Schöffel-Stadion haben. Trotzdem will der MBCV den Favoriten ab 15 Uhr am Sonntagnachmittag so lange wie möglich ärgern.

 

Spannend wird es in Seelze. 5:5-Unentschieden stand es im Hinspiel nach 80 intensiven Minuten. Das Ergebnis birgt leichte Vorteile für den Nordmeister, der den MSC Comet Durmersheim aber keinesfalls unterschätzen darf. Die Zuschauer können sich auf ein spannendes Motoball-Spiel freuen, das pünktlich um 15 Uhr am Sonntagnachmittag angepfiffen wird.

 

 

Der Süden auf dem Vormarsch

 

Die Südligisten dominierten die Viertelfinalhinspiele im B-Pokal. Malsch, Philippsburg und Budel gewannen ihre Duelle gegen die Nordligisten. Nun stehen am kommenden Samstag die Rückspiele an.

 

Der MSC Philippsburg gab sich im Hinspiel gegen den MSC Kobra Malchin keine Blöse und siegte klar mit 9:0. Nun soll am Samstagnachmittag im Rückspiel der letzte Schritt in Richtung Halbfinale gemacht werden. Malchin wird sich aber nicht kampflos aufgeben und versuchen, ein gutes Ergebnis zu erreichen. Denn auch der beste Verlierer des Viertelfinales kann noch unter die letzten Vier einziehen. Anpfiff ist um 16 Uhr.

 

Um 17 Uhr empfängt der MSC Malsch den MSC Pattensen. Mit 7:4 gewann der Südligist sein Hinspiel in Pattensen und hat damit einen großen Schritt in Richtung Halbfinale gemacht. Am kommenden Samstag feiert der Verein sein 70-jähriges Bestehen und wird dann um 17 Uhr auch die Gäste aus Niedersachsen willkommen heißen. Schon ab 12 Uhr gibt es ein buntes Festprogramm auf und an der Platzanlage an der Kärntnerstraße in Malsch. Pattensen kommt natürlich gerne zum Fest und will mit einer guten Leistung doch noch das Halbfinale erreichen – auch als Lucky Looser.

 

Der MBV Budel hat das Hinspiel klar mit 12:1 in Kierspe gewonnen und will nun im Heimspiel am Samstag ab 17 Uhr den Sack gegen den MBC Kierspe zumachen. Als andere als ein klares Ergebnis für den Titelverteidiger wäre nach dem klaren Hinspielsieg eine Überraschung. Kierspe ließ vor eigenem Publikum vor allem den Kampfgeist vermissen und will nun noch einmal alles im Rückspiel geben. Miel Looijmans vom MBV Budel freut sich auf die Partie: „Das Halbfinale ist erreicht. Aber wir wollen unseren Zuschauern noch ein schönes Spiel liefern.“

Die heiße Phase im deutschen Motoball beginnt

 

Am kommenden Wochenende geht das Rennen um die deutsche Motoball-Meisterschaft in die heiße Phase. Die Play-Off-Spiele starten mit den Viertelfinalhinspielen. Die vier besten Teams aus der Nordliga treffen auf die vier besten Mannschaften der Südliga.

 

Schon am Samstagnachmittag um 17 Uhr empfängt der MSC Comet Durmersheim den 1. MSC Seelze. Gegen den Nordmeister peilt der Südvierte im heimischen Oberwaldstadion eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel in Niedersachsen an. Schon im vergangenen Jahr trafen diese beiden Mannschaften aufeinander und der MSC Comet setzte sich gegen den Nordligisten durch. Nun kommt es zur Neuauflage. Der 1. MSC Seelze will in dieser Spielzeit auf jeden Fall das Halbfinale erreichen. „Wir wollen es besser machen als wie die letzten Jahre. Klar die Nordliga ist in der Hinsicht nicht so stark wie die Südliga. Aber wenn wir ein guten Tag haben und ein quentchen Glück, sehe ich es positiv ins Halbfinale zu kommen“, hofft Seelzes Goalgetter Tobias Hahnenberg.

 

Am Samstagabend um 19 Uhr ist der MSC Jarmen beim MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Die Rollen sind klar verteilt: Die Hausherren sind als Titelverteidiger klarer Favorit gegen den Norddritten. Trotzdem muss man abwarten, wie der MSC Ubstadt-Weiher die klare 4:14-Pokalendspielniederlage verkraftet hat.

 

Am Sonntag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSF Tornado Kierspe. Auch hier ist die Favoritenfrage schnell beantwortet: Alles andere als ein klarer Sieg des Südligisten wäre eine große Überraschung. Trotzdem wollen sich die Gäste aus dem Sauerland so teuer wie möglich im Stadion an der Eichetstraße verkaufen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Zeitgleich empfängt am Sonntagnachmittag der 1. MBC 70/90 Halle den MSC Taifun Mörsch. Der Südligist geht als großer Favorit in die Play-Offs. Nach der souveränen Staffelmeisterschaft in der Südliga, deklassierte der MSC Taifun im Pokalendspiel auch den amtierenden deutschen Meister MSC Ubstadt-Weiher. Trotzdem geht Halle zuversichtlich ins erste Duell. „Es ist immer alles möglih, auch wenn wir wissen, dass es sehr schwer wird“, so Halles Sprecher Torsten Wochatz.

 

 

Wer holt sich den B-Pokal?

 

Am kommenden Wochenende beginnen nicht nur die Play-Off-Spiele, auch der B-Pokal startet. In diesem Wettbewerb sind die Mannschaften aus der Nord- und Südliga dabei, die es nicht in die Meisterschaftsendrunde geschafft haben.

 

Am Samstagnachmittag empfängt der MSC Philippsburg um 16 Uhr den MSC Kobra Malchin. Der Südligst geht trotz Verletzungspech als Favorit in die Partie gegen den Nordletzten. Jan Zoll fehlt im B-Pokal und auch sonst kann der MSC Philippsburg nur mit vier Feldspielern in die Runde gehen. Trotzdem ist das Ziel klar. „Wie peilen das Finale an“, so Jan Zoll, der seine Mannschaft an der Außenlinie unterstützt. Für Michel Kühnel, Trainer des MSC Kobra Malchin, ist der B-Pokal eine wichtige Aufgabe: „Es wird eine schwierges Spiel für meine junge Mannschaft, da Philippsburg eine gute Runde in der Südliga gezeigt hat. Aber wir werden alles daran setzen, uns so gut wie möglich zu verkaufen.“

 

Um 16.30 Uhr ist der MBV Budel zu Gast beim MBC Kierspe. Budel holte sich im vergangenen Jahr den B-Pokal und will seinen Titel nur allzu gerne verteidigen. Kierspe zeigte sich aber am letzten Spieltag der Motoball-Bundesliga Nord kampfstark und unterlag nur knapp in Halle. Gegen die Gäste aus den Niederlanden rechnen sich die Sauerländer darum auch etwas aus.

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Pattensen den MSC Malsch. Da es mit der Qualifikation für die Play-Offs nicht geklappt, wollen sich die Niedersachsen zumindest dne B-Pokal holen. Gegen den Südligisten rechnet sich der Nordfünfte einiges aus und geht auch als Favorit in die Partie. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Neuer Pokalsieger gesucht

 

Am kommenden Samstagabend steht er fest, der neue ADAC Motoball-Pokalsieger 2017. Im Finale stehen die derzeit wohl beiden besten deutschen Teams: der Südmeister MSC Taifun Mörsch und der Titelverteidiger MSC Ubstadt-Weiher. Um 19 Uhr ertönt im Erwin-Schöffel-Stadion in Rheinstetten der Anpfiff – die Fans können sich sicherlich auf spannende 80 Minute oder mehr freuen.

 

Beim MSC Taifun ist die Stimmung gut. Der Rekrodmeister hat den Pokal bislang noch nie gewonnen und brennt im eigenen Stadion auf den ersten Titelgewinn. „Ein Endspiel ist immer etwa ganz Besonderes, dann noch auf eigenen Platz. Das ist Wahnsinn“, meint Torhüter Oliver Potthoff. Trotzdem schiebt er die Favoritenrolle von sich: „Ich denke, dass in diesem Endspiel die beiden besten Mannschaften Deutschlands aufeinandertreffen. Ubstadt-Weiher nimmt für mich aber klar die Favoritenrolle ein, wenn man sich die Erfolge der letzten Jahre ansieht.“ Trainer Enrico Tritsch geht die Aufgabe wie immer selbstbewusst an: „Ich bin mir darüber im Klaren, dass ein Finale eigene Regeln besitzt. Mit der momentanen Form der Mannschaft und der dazu abgestimmten Taktik, werden wir im Finale versuchen, Ubstadt-Weiher ständig unter Druck zu setzen.“ Beim MSC Ubstadt-Weiher weiß man um die Schwere der Aufgabe. Im Ligaspiel unterlag der deutsche Meister und amtierende Pokalsieger im Erwin-Schöffel-Stadion. Am Ende stand es 8:4 für den MSC Taifun. „Wir gehen das Spiel ruhig und zuversichtlich an. Ich denke, wir beide sind gleich stark. Da wird die Tagesform wichtig sein“, so Ubstadt-Weihers Vorsitzende Sabine Klütz.

 

Der MSC Taifun Mörsch freut sich am Samstag auf viele Zuschauer. Zudem präsentiert der Verein an diesem Tag auch die neu gestaltete Platzanlage. „Nachdem das Erwin-Schöffel-Stadion 2004 zum Stadion mit einer betonähnlichen Spielfläche ausgebaut wurde, war der Spielbelag mittlerweile sehr renovierungsbedürftig geworden. Erfahrungen von anderen Motoball-Spielstätten waren ausschlaggebend, dass nun auch bei uns auf Asphalt gespielt wird. Dies kommt mit dem Pokalfinalspiel erstmals zur Umsetzung“, freut der Taifun-Vorsitzende Hans Weber. 120.000 Euro wurde für die durchgeführten Arbeiten investiert. Dabei konnte sich der Verein über die Unterstützung des ADAC, des Badischen Sportbunds und der Stadt Rheinstetten freuen.

 

Schon um 17 Uhr dürfen die Jugenteams des MSC Taifun Mörschs und des MSC Ubstadt-Weihers die neue Platzanlage in einem Freundschaftsspiel einweihen. Um 19 Uhr geht esd dann rund, dann wird der neue Pokalsieger 2017 gesucht.

Letzter Spieltag vor den Play-Offs

 

Der MSC Taifun Mörsch ist neuer Südmeister und kann sich am letzten Spieltag vor den Play-Offs ausruhen. Zufrieden ist Trainer Enrico Tritsch allemal: „Die Art und Weise die Südmeisterschaft zu erlangen, war mit Sicherheit ein Zeichen für die Bundesliga, dass mit dem Taifun im diesem Jahr zu rechnen ist. Für mich ist es ein Etappenziel, es gilt nun für jeden Einzelnen der Mannschaft den Fokus zu halten, um nicht in der entscheidenden Phase der Playoffs unter die Räder zu kommen.“ Am 14. Spieltag hat der MSC Taifun spielfrei. Am Samstag finden die Partien Malsch gegen Durmersheim und Ubstadt-Weiher gegen Budel statt. Am Sonntag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSC Philippsburg.

 

Für Malsch war es eine Saison zum Lernen. Kein Sieg steht auf der Habenseite für den MSC Malsch. Vor allem in der Offensive happerte es bei der jungen Truppe von Trainer Andreas Fiebig. Vor dem B-Pokal will sich der MSC nun bei seinem treuen Publikum gebührend verabschieden. Gegner MSC Comet Durmersheim hat sich nach dem Spielabbruchsieg am vergangenen Sonntag für die Play-Offs qualifiziert und kann sich auf das Duell mit dem Nordmeister Seelze im Viertelfinale vorbereiten. Anpfiff ist um 16 Uhr.

 

Um 19 Uhr empfängt der deutsche Meister MSC Ubstadt-Weiher den MBV Budel in der Motoball-Arena. Nach dem eher unrühmlichen Spielende in Durmersheim, wollen sich die Saprgelstädter wieder auf das Sportliche konzentrieren und mit einem Sieg gegen die Niederländer auf das Pokalfinale und die Play-Offs einschießen.

 

Der MSC Puma Kuppenheim empfängt den MSC Philippsburg am Sonntagnachmittag. Nach der Niederlage im Spitzenspiel gegen Taifun Mörsch ist der zweiten Tabellenplatz in weite Ferne gerückt. Nur ein klarer Sieg gegen Philippsburg und eine Niederlage Ubstadt-Weihers gegen Budel würde das noch möglich machen. Darum gilt beim MSC Puma nun die Konzentration auf die anstehenden Play-Offs wo man auf Tornado Kierspe treffen wird. Für Philippsburg gilt es nach der langen Pause wieder in die Spur zu finden und sich auf den B-Pokal vorzubereiten.

 

 

Die Entscheidungen sind in der Motoball-Bundesliga Nord schon vor dem letzten Spieltag gefallen. Seelze ist wieder Nordmeister, der MSF Tornado Zweiter und Jarmen und Halle folgen den beiden Teams in die Play-Offs. Am Wochenende gilt es für alle Teams – außer den spielfreien Pattensener – sich noch einmal auf die Play-Offs und den B-Pokal vorzubereiten. Am Samstag spielt der MSF Tornado gegen Kobra Malchin und am Sonntag empfängt Jarmen den MSC Seelze und Halle den MBC Kierspe.

 

Nach der heftigen 1:10-Klatsche im Spitzenspiel in Seelze peilt der MSF Tornado Kierspe im Heimspiel gegen den MSC Kobra Malchin Wiedergutmachung an. Das sollte gegen den Tabellenletzten klappen. In den Play-Offs bekommen es die Tornados wohl mit dem MSC Puma zu tun – keine leichte Aufgabe für die Sauerländern. Für Malchin gilt es in Kierspe sich wieder einmal so teuer wie möglich zu verkaufen. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle hat am Sonntagnachmittag den MBC Kierspe zu Gast. Nach der Niederlage in Pattensen ist der dritte Platz für sie Saalestädter nicht mehr zu erreichen und man kann sich auf das Duell in den Play-Offs mit dem Südmeister Taifun Mörsch vorbereiten. Dafür kommt das Spiel gegen den MBC Kierspe gerade recht. Kierspe selbst hat eine Saison mit schwankenden Leistungen hinter sich. Los geht es um 15 Uhr.

 

Zeitgleich empfängt der MSC Jarmen den Nordmeister auf der heimischen Platzanlage. Der 1. MSC Seelze holte sich am vergangenen Sonntag durch einen 10:1-Sieg erneut den Staffelsieg und will auch in Jarmen dreifach punkten. Beide Mannschaften können sich darum auf hohem Niveau auf die Play-Offs vorbereiten.

Kampf um die Südkrone

 

Der 13. Spieltag in der Südliga steht ganz im Zeichen des Kampfes um die Südmeisterschaft. Am Samstag treffen noch Budel und Malsch aufeinander. Am Sonntag wird es dann spannend. Der MSC Ubstadt-Weiher gastiert beim MSC Comet Durmersheim. Der MSC Taifun Mörsch könnte sich mit einem Sieg beim MSC Puma Kuppenheim die Südkrone aufsetzen.

 

Um 18 Uhr muss der MSC Malsch am Samstag beim MBV Budel antreten. Die Badener wollen sich in ihrem letzten Auswärtsspiel so teuer wie möglich verkaufen und sich auch schon auf den B-Pokal vorbereiten. Da könnte man auch wieder auf Budel treffen. Die Niederländer hatten sich sicherlich in der Saison mehr ausgerechnet und wollen in der „Trostrunde“ sicher noch einmal angreifen. Zunächst gilt es für Miel Looijmans und Co. sich mit einem Sieg vom Heimpublikum zu verabschieden.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Comet Durmersheim um 15 Uhr den MSC Ubstadt-Weiher im Oberwaldstadion. Für beide Teams geht es um viel. Nur ein Sieg wahrt für die Spargelstädter die Chance auf die Südmeisterschaft, wenn Taifun Mörsch in Kuppenheim verliert. Auch Platz zwei ist noch nicht unter Dach und Fach. Auch dafür braucht der Titelverteidiger jeden Punkt. Der MSC Comet kann mit einem Sieg seinerseits die Play-Off-Qualifikation fest machen.

 

Das absolute Spitzenspiel steigt zeitgleich im Stadion an der Eichetstraße in Kuppenheim. Dann empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSC Taifun Mörsch. Der Tabellenführer könnte mit einem Auswärtssieg den Sack zu machen. Dann wäre das Zwischenziel „Südmeisterschaft“ erreicht. Der MSC Puma kann den Platz gsanz oben nicht mehr erreichen. Auf Platz zwei schielt man aber trotzdem noch. Darum ist ein Sieg im Spitzenspiel Pflicht. Anpfiff ist um 18 Uhr.

 

 

Fernduell und  Spitzenspiel um die Nordmeisterschaft

 

Am Samstag will der MSC Jarmen mit einem Sieg beim MBC Kierspe wichtige Punkte im Kampf um Platz drei holen. Verfolger Halle muss am Sonntag beim MSC Pattensen antreten. Zudem kommt es dann auch zum Spitzenspiel zwischen dem 1. MSC Seelze und dem MSF Tornado Kierspe.

 

Mit einem Sieg könnte der MSC Jarmen den dritten Platz in der Nordliga festigen und würde in den Play-Offs dem Südmeister aus dem Weg gehen. Dementsprechend konzentriert wird Jarmen sein Gastspiel beim MBC Kierspe am kommenden Samstagnachmittag in Angriff nehmen. Kierspe selbst zeigte im Derby bei der 2:5-Niederlage eine sehr gute Leistung und will sich nun mit einem Sieg gegen Jarmen nachträglich belohnen. Los geht’s um 17.30 Uhr.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle hat das Ticket für die Play-Offs schon gelöst und will mit einem Sieg in Pattensen die kleine Chance auf Platz drei in der Tabelle aufrecht erhalten. Pattensen selbst hat das Saisonziel verpasst und kann sich nun auf den B-Pokal vorbereiten. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Wer wird Nordstaffelsieger 2017? Diese Frage kann am kommenden Sonntag in Seelze beantwortet werden. Denn dann treffen der Tabellenführer 1. MSC Seelze und der Zweite MSF Tornado Kierspe aufeinander. Beide Mannschaften sind punktgleich, nur das bessere Torverhältnis führt dazu, dass der 1. MSC bislang ganz oben steht. Die Fans können sich sicherlich auf spannende 80 Minuten Motoball freuen. Auch hier ertönt der Anpfiff um 15 Uhr.

Nordliga zieht nach

 

Am kommenden Wochenende zieht die Nordliga mit der Südliga gleich und absolviert den 12. Spieltag. Am Samstag steht dann das Kiersper Derby auf dem Plan. Einen Tag später empfängt Koba Malchin den 1. MSC Seelze und Jarmen hat Pattensen zu Gast. Halle darf sich noch einmal ausruhen, denn die Saalestädter haben spielfrei.

 

Am späten Samstagnachmittag empfängt der MSF Tornado Kierspe den Lokalrivalen MBC zum Derby. Die Zeichen sind klar: Der MSF geht als klarer Favorit in die Partie. Tornado hat sich schon souverän für die Play-Offs qualifiziert und will sich in der Partie weiter auf die Duelle in der Meisterschaftsendrunde vorberiten. Der MBC selbst hat keine Chancen mehr auf die Play-Offys, will sich am im Städteduell so teuer wie möglich verkaufen. Anproff ist um 17.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Kobra Malchin um 15 Uhr den 1. MSC Seelze. Das Tabellenschlusslicht will dabei den Spitzenreiter so lange wie möglich ärgern und die Partie offen gestalten. Seelze will mit einem Sieg einen weiteren Schritt in Richtung Staffelsieg machen.

 

Der MSC Jarmen will mit einem Sieg gegen Pattensen den dritten Platz festigen. Verfolger Halle hat spielfrei und mit einem Erfolg gegen die Niedersachsen könnten der Vorsprung wieder auf drei Punkte ausgebaut werden. Pattensen selbst hat keine Chance mehr, die Play-Offs zu erreichen und kann darum im Jarmen ab 15 Uhr frei aufspielen.

Wer zieht ins Pokalfinale ein?

 

Der MSC Taifun Mörsch steht so gut wie sicher als erster Pokalfinalist nach dem klaren Hinspielsieg in Budel im Pokalfinale. Wer wird der Gegner? Spannend bleibt es im Rückspiel zwischen Ubstadt-Weiher und Puma Kuppenheim.

 

Nach dem klaren 11:3-Sieg im Hinspiel kann es der MSC Taifun Mörsch am kommenden Samstag ab 18 Uhr langsam angehen lassen. Der Vorsprung gegen den MBV Budel ist für das Rückspiel im heimischen Erwin-Schöffel-Stadion groß genug. Budel wird sich noch so teuer wie möglich verkaufen wollen. Allerdings wäre alles andere als ein klarer Erfolg der Hausherren eine Überraschung.

 

Um 19 Uhr wird es in der Motoball-Arena in Ubstadt-Weiher spannend. Dann empfängt der Titelverteidiger den MSC Puma Kuppenheim. In dem Duell ist noch alles offen. Im Hinspiel trennten sich Kuppenheim und der MSC Ubstadt-Weiher 4:4-Unentschieden. Nun wollen die Spargelstädter am Samstagabend ihre Heimstärke ausspielen, um ins Pokalendspiel einzuziehen.

Spitzenspiel in der Südliga

 

Am 12. Spieltag steht vor allem das Spitzenspiel zwischen Taifun Mörsch und Ubstadt-Weiher am Freitag im Fokus. Am Samstag empfängt Malsch den MSC Philippsburg und Durmersheim tritt in Budel an.

 

Der MSC Taifun Mörsch ist heiß auf die Begegnung gegen den MSC Ubstadt-Weiher. Am kommenden Freitag trifft der Tabellenführer auf dem Zweiten. Dann geht es auch um die Südmeisterschaft ab 19 Uhr im Erwin-Schöffel-Stadion. „Wir freuen uns auf das kommende Duell in der Bundesliga gegen Ubstadt-Weiher“, so Taifun-Trainer Enrico Tritsch. „Wir sind darauf vorbereitet - absoluter Favorit ist jedoch für mich der aktuelle Serienmeister. Wir mussten im Hinspiel viel Lehrgeld bezahlen und mir ist bewusst, dass auch dieses Aufeinandertreffe kein Zuckerschlecken wird. Wir werden versuchen, unsere Chance zu suchen und dann auch zu nutzen.“

 

Am Samstag empfängt der MSC Malsch den MSC Philippsburg. Für beide Mannschaften ist die Saison gelaufen und es gilt sich für den anstehenden B-Pokal vorzubereiten. Malsch musste bislang nur Niederlagen einstecken und brennt auf die ersten Punkte. Philippsburg hat die Play-Offs abgehakt und will sich nun für die bevorstehenden Aufgaben wappnen und peilt darum einen klaren Sieg in Malsch an. Anpfiff ist um 17 Uhr.

 

Um 18 Uhr ist der MSC Comet Durmersheim beim MBV Budel zu Gast. Auch hier sind die Vorzeichen klar. Budel kann sich nicht mehr für die Play-Offs qualifizieren und der MSC Comet will mit einer guten Leistung den vierten Platz festigen. Los geht es um 18 Uhr.

 

Verfolgerduelle in der Nordliga

 

Spitzenreiter Seelze hat am 11. Spieltag spielfrei. Darum sind die Verfolger an der Reihe. Am Samstag empfängt der MBC Kierspe den MSC Kobra Malchin. Am Sonntag spielt Tornado Kierspe in Pattensen und Halle empfängt Jarmen.

 

Der MBC Kierspe bekommt es am Samtag ab 17.30 Uhr mit dem MSC Kobra Malchin zu tun. Kierspe selbst hat die Play-Offs abgeschrieben und will nun mit seinem jungen Team weitere Erfahrungen sammeln und sich auf den B-Pokal vorbereiten. In Malchin war die Freude nach dem ersten Saisonsieg groß. Nun will man endlich auch auswärts etwas Zählbares holen.

 

Am Sonntagnachmittag um 15 Uhr gastiert der MSF Tornado Kierspe beim MSC Pattensen. Mit einem Sieg könnten die Sauerländer zumindest nach Punkten mit dem Tabellenführer Seelze gleichziehen. Pattensen muss am Sonntag gewinnen. Nur so hat man noch minimale Chancen auf die Play-Off-Qualifikation.

 

Spannend wird es ab 15 Uhr in Halle. Die Gastgeber zeigten sich in den jüngsten Spielen kampfstark und wollen nun auch die Gäste aus Jarmen mit einer Niederlage nach Hause schicken. Gewint der 1. MBC 70/90 Halle, stehen die Chancen auf die Play-Off-Qualifikation nicht schlecht. Jarmen könnten dagegen mit einem Erfolg das Ticket für die Meisterschaftsendrunde lösen.

Pokalhalbfinale stehen an

 

Am kommenden Wochenende stehen im deutschen Motoball die Halbfinalhinspiele im ADAC Motoball-Pokal an. Hier ist der Süden unter sich. Am Samstag empfängt der MBV Budel den MSC Taifun Mörsch und am Sonntag tritt der MSC Ubstadt-Weiher beim MSC Puma Kuppenheim an.

 

Der MSC Taifun Mörsch geht selbstbewusst ins Halbfinalhinspiel. „Hier sind wir Favorit und dieser Rolle werden wir mit der nötigen Disziplin auch gerecht werden“, so Taifun-Trainer Enrico Tritsch. In der Liga meisterten die Badener die Aufgabe in den Niederlanden souverän und so will sich der MSC auch ein gutes Polster für das Rückspiel am 22. Juli schaffen. Budel selbst hat nichts zu verlieren und wird in der Rolle des Underdogs seine Chance suchen. Anpfiff ist am Samstag um 18 Uhr.

 

Ein echtes Spitzenspiel ist die Begegnung am Sonntagnachmittag. Dann empfängt der MSC Puma Kuppenheim um 15 Uhr den MSC Ubstadt-Weiher. Vor einigen Wochen trafen sich beide Teams im Stadion an der Eichetstraße in der Liga. Die Zuschauer sahen ein spannendes 4:4-Unentschieden. Nun geht es im Pokal gegeneinander. „Wenn wir hochkonzentriert an die Sache gehen, können wir uns eine gute Ausgangssituation für das Rückspiel erarbeiten“, hofft Kuppenheims Kapitän Benjamin Walz.

Die drei Spitzenteams können sich absetzen

 

Am 11. Spieltag der Motoball-Bundesliga Süd können sich die drei Spitzenteams mit Siegen vom übrigen Feld absetzen. Der MSC Taifun Mörsch tritt am Samstag in Philippsburg an. Der MSC Ubstadt-Weiher empfängt den MSC Malsch ebenso am Samstag und einen Tag später ist der MSC Puma Kuppenheim Gast beim MSC Comet Durmersheim.

 

Der MSC Taifun Mörsch wird am Samstag auf der Hut sein. Denn der MSC Philippsburg will am Samstag im heimischen Stadion mit einem Sieg weiter an den Play-Off-Plätzen dranbleiben. Bei einer Niederlage wäre der Zug wohl abgefahren. Nach dem Sieg gegen Budel ist das Selbstvertrauen beim MSC Philippsburg groß. „Der Taifun ist sehr stark und taktisch gut aufgestellt. Wir müssen hellwach sein und möglichst wenige Fehler zulassen. Wir werden in unserem letzten Heimspiel nochmal alles geben und versuchen, dem Rekordmeister alles abzuverlangen“, gibt sich Jan Zoll kämpferisch. Gegen den Tabellenführer wird das Unterfangen aber alles andere als leicht. Der MSC Taifun Mörsch will mit einem Sieg die Spitzenposition weiter ausbauen. Los geht’s um 18 Uhr.

 

Um 19 Uhr gastiert der MSC Malsch beim MSC Ubstadt-Weiher. Für das Tabellenschlusslicht eine unlösbare Aufgabe. Darum gilt es, sich so gut wie möglich beim deutschen Meister zu verkaufen. Ubstadt-Weiher will mit einem klaren Sieg den Anschluss an Platz eins halten.

 

Am Sonntag muss der MSC Puma Kuppenheim beim MSC Comet Durmersheim antreten. Ein Sieg ist für den Südmeister Pflicht. Sonst wird es schwer, den zweiten oder sogar den ersten Tabellenplatz zu erobern. Der MSC Comet ist im heimischen Oberwald-Stadion allerdings sehr heimstark und will die letzten Punkte für die Play-Off-Qualifikation sammeln. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

 

Spitzenteams im Vorwärtsgang

 

Der 10. Spieltag steht in der Motoball-Bundesliga Nord an. Am Samstag gastiert Halle beim MSF Tornado Kierspe. Am Sonntag empfängt Seelze den MBC Kierspe und Pattensen spielt bei Kobra Malchin

 

Der 1. MBC 70/90 Halle will am Samstag beim MSF Tornado Kierspe nicht nur gut aussehen, sondern im besten Fall etwas Zählbares aus dem Sauerland mitnehmen. „Im Hinspiel haben wir ganz gut gegen Kierspe ausgesehen. Vielleicht klappt das am Samstag wieder“, so Teamsprecher Torsten Wochatz. Der Tornado wird aber sicherlich seien Heimstärke ausspielen wollen und die drei Punkte behalten. Anpfiff ist um 17.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der 1. MSC Seelze dne MBC Kierspe. Ein Sieg ist für den Tabellenführer der Nordliga Pflicht, denn die drei Punkte sind für den Nordmeistertitel fest eingeplant. Kierspe wird sich aber in Niedersachsen so teuer wie möglich verkaufen. Los geht’s um 15 Uhr.

 

Wichtige Punkte für die Play-Off-Qualifikation will der MSC Pattensen in Malchin holen. Nur mit einem Sieg beim Tabellenletzten bleibt der Tabellenfünfte im Rennen. Bei Malchin muss man abwarten, wie sich das Verletzungspech ausschlägt. Auch hier wird die Partie um 15 Uhr angepfiffen.

Spitzenspiel im Fokus

 

In der Motoball-Bundesliga Süd wird am kommenden Wochenende der 10. Spieltag begangen. Am Freitag empfängt der MSC Taifun Mörsch den MSC Malsch. Am Samstag gastiert Budel in Philippsburg und am Sonntag können sich die Fans auf das Spitzenspiel zwischen Puma Kuppenheim und Ubstadt-Weiher freuen.

 

Enrico Tritsch war nach dem klaren Sieg seiner Mannschaft in Budel mehr als zufrieden: „In dieser Deutlichkeit hatte ich das Ergebnis im Vorfeld nicht erwartet. Was die Mannschaft dann jedoch an Spielwitz und Entschlossenheit abfeuerte, war absolut sehenswert und rechtfertigt auch die Höhe.“ Nun will der Trainer des MSC Taifun Mörsch auch einen klaren Erfolg gegen den MSC Malsch sehen. Der Tabellenführer empfängt das Schlusslicht am kommenden Freitag um 19 Uhr im heimischen Erwin-Schöffel-Stadion. Malsch zeigte am vergangenen Spieltag eine gute Leistung bei der 3:8-Niederlage gegen Kuppenheim. Nun will sich das Team von Trainer Andreas Fiebig auch gegen den Rekordmeister so teuer wie möglich verkaufen.

 

Die letzte Chance wollen am Samstag der MSC Philippsburg und der MBV Budel ergreifen. Beiden hilft nur noch ein Sieg, um sich noch kleine Hoffnungen für die Play-Offs zu machen. Jan Zoll will daraum auch den Druck von seinen Mitspielern nehmen: „Ich denke, die Play-Offs müssen wir abhaken. Wir werden den positiven Aufschwung aus den vergangenen Wochen in die nächste Partie mitnehmen. Natürlich wollen wir noch den ein oder anderen Sieg dieses Jahr einfahren und uns weiterhin mir guten Leistungen und Ergebnissen krönen.“ Anpfiff ist um 18 Uhr.

 

Das Spitzenspiel steigt dann am Sonntagnachmittag ab 15 Uhr im Kuppenheimer Stadion an der Eichetstraße. Dann empfängt der MSC Puma den MSC Ubstadt-Weiher. Ubstadt-Weiher geht als leichter Favorit ins Spiel, auch wenn die Spargelstädter in den letzten Spielen ein wenig strauchelten und nicht mehr souverän agierten wie zu Beginn der Saison. Aber auch der MSC Puma Kuppenheim konnte bislang nicht immer seiner Leistungsstärke abrufen.

 

 

Niedersachsen-Derby und Verfolgerduelle

 

Am 9. Spieltag der Motoball-Bundesliga Nord finden alle Spiele am Sonntag statt. Im Fokus steht das Niedersachsenderby zwischen Pattensen und Seelze. Halle spielt gegen Malchin und Jarmen empfängt Tornado Kierspe.

 

Der MSC Pattensen empfängt am Sonntag um 15 Uhr den 1. MSC Seelze. Gegen den Nordmeister wird die Aufgabe für den Tabellenfünften alles andere als einfach. Pattensen braucht noch jeden Punkt im Rennen um die Play-Off-Plätze. Gegen Seelze wird es aber schwer werden, Zählbares zu holen. Der 1. MSC will dagegen seine Tabellenführung ausbauen.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle kam am vergangenen Wochenende in Seelze unter die Räder. Nun will der Vierte gegen den MSC Kobra Malchin wieder in die Spur finden und wichtige Punkte im Kampf um die Play-Off-Plätze holen. Malchin zeigte zuletzt gegen Jarmen eine gute Leistung und will Halle so lange wie möglich ärgern. Los geht’s um 15 Uhr.

 

Der MSC Jarmen empfängt am Sonntag um 15 Uhr den MSF Tornado Kierspe zu Spitzenspiel der Nordliga. Jarmen könnte mit einem Sieg im Verfolgerduell auf den zweiten Tabellenplatz springen und den Tornado verdrängen. Die Fans können sich also auf ein spannendes Spiel freuen.

Südliga legt mit 9. Spieltag vor

 

Am kommenden Wochenende steht der 9. Spieltag in der Motoball-Bundesliga Süd auf dem Porgramm. Dabei empfängt Budel den MSC Taifun, Kuppenheim muss nach Malsch und der MSC Comet hat Philippsburg zu Gast.

 

Der MBV Budel steht vor einer schweren Aufgabe. Am späten Samstagnachmittag empfangen die Niederländer ab 18 Uhr den MSC Taifun Mörsch. Die Gäste können mit einem Sieg die Tabellenführung nach dem 9. Spieltag einnehmen, da Spitzenreiter Ubstadt-Weiher spielfrei hat. Nach den jüngsten Leistungen ist der Rekordmeister klarer Favorit. Trotzdem wird Budel versuchen, seine Heimstärke auszuspielen.

 

Der MSC Puma Kuppenheim will am Samstagnachmittag den guten Schwung vom klaren Heimsieg gegen Budel auch bei der Partie beim Tabellenschlusslicht mitnehmen und einen hohen Sieg einfahren. Für Malsch wird es schwer werden. Für das junge Team von Trainer Andreas Fiebig wird es wieder heißen: Erfahrungen sammeln. Los geht’s um 17 Uhr.

 

Am Sonntag schließen dann der MSC Comet Durmersheim und der MSC Philippsburg den 9. Spieltag ab. Um 15 Uhr will der Altmeister dann seinen vierten Platz gegen einen direkten Konkurennten festigen. Philippsburg selbst muss gewinnen, um noch Chancen auf die Play-Off-Plätzen zu haben. Anpfiff im Oberwald-Stadion ist um 15 Uhr.

 

 

Nordliga legt mit 8. Spieltag nach

 

Nach dem spielfreien Wochenende in der Motoball-Bundesliga Nord geht es für die Mannschaften am Wochenende wieder um Punkte. Der 8. Spieltag steht an. Der MBC Kierspe empfängt Pattensen. Jarmen tritt bei Kobra Malchin an und Seelze spielt zuhause gegen Halle. Tornado Kierspe hat spielfrei.

 

Schon am Samstag ab 17.30 Uhr eröffnen der MBC Kierspe und der MSC Pattensen den 9. Spieltag. Beide Teams müssen ihre Partie gewinnen, um im Rennen um einen Play-Off-Platz dabei zu bleiben.

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Kobra Malchin den MSC Jarmen zum Derby. Los geht es um 15 Uhr. Das Tabellenschlusslicht will sich gegen den Tabellendritten so teuer wie möglich verkaufen. Für Jarmen gilt es, weitere Punkte für das Play-Off-Erreichen zu sammeln.

 

Der 1. MSC Seelze kann am Sonntag die Tabellenführung der Nordliga ausbauen, da Verfolger MSF Tornado Kierspe spielfrei. Gegen Halle sollte dies für den Nordmeister möglich sein. Halle selbst will trotzdem seine Chance suchen, um weitere Punkte für das Ziel Play-Offs zu holen. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Südliga misst sich an Pfingsten

 

Drei Partien stehen am langem Pfingstwochenende auf dem Spielplan in der Motoball-Bundesliga Süd.

 

Den Anfang machen am kommenden Freitag der MSC Taifun Mörsch und der MSC Comet Durmersheim. Um 19 Uhr will dann der Rekordmeister die Tabellenführung zurückerobern. Gegen den Altmeister ist das Team von Trainer Enrico Tritsch klarer Favorit. Gegen die Topteams hat sich der MSC Comet bislang schwer getan – vor allem auf Asphaltboden.

 

Am Montag empfängt dann der MSC Puma Kuppenheim den MBV Budel im Rahmen seines Pfingstsportfestes. In der Liga waren die Leistungen bislang noch nicht so zufriedenstellend bei den Kuppenheimern. Gegen Budel soll aber ein klarer Sieg her, um den Anschluss an die beiden Spitzenplätze nicht zu verlieren. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Zeitgleich steigt in der Philippsburger MSC-Arena das Derby zwischen den Hausherren und dem MSC Ubstadt-Weiher. Zuletzt machte es der MSC Philippsburg dem MSC Puma Kuppenheim auf der heimischen Platzanlage sehr schwer. Darum rechnen sich Jan Zoll und Co. auch gegen den deutschen Meister eine kleine Chance aus. Ubstadt-Weiher will mit einem klaren Erfolg die Tabellenführung festigen.

 

Wer macht den letzten Schritt in Richtung Halbfinale?

 

Am Wochenende stehen die drei Rückspiele der zweiten Pokalrunde an. Der MBV Budel steht dank eines Freiloses schon im Halbfinale. Nun werden die Gegner gesucht.

 

Am Samstagnachmittag empfängt der MSC Taifun Mörsch schon um 16 Uhr den 1. MSC Seelze. Der Nordmeister besiegte im Hinspiel den Rekordmeister überraschend mit 4:1 und hofft nun auf den Einzug ins Halbfinale. Trotzdem geht der MSC Taifun mit großer Zuversicht ins Spiel. „Den Rückstand können wir aufholen“, so Trainer Enrico Tritsch. Trotzdem sind die Badener gewarnt vor der Tormaschine aus Niedersachsen. Erst am Wochenende fertigte Seelze den MSC Jarmen mit 15:1 ab und geht nun mit großem Selbstvertrauen in die Partie im Erwin-Schöffel-Stadion.

 

Am Samstag um 17.30 Uhr tritt der MSC Puma Kuppenheim beim MSF Tornado Kierspe an. Den Sauerländer hilft gegen den Südligisten nur ein großes Wunder. Nach der 1:16-Hinspielniederlage ist ein Weiterkommen gegen die Pumas fast schon ausgeschlossen. Trotzdem wollen die Tornados sich gut aus dem Pokalwettbewerb verabschieden. Für den MSC Puma ist das Spiel ein guter Test, um wieder in die Spur zu finden. Zuletzt waren die Leistungen beim Süddritten eher durchwachsen.

 

Am Sonntag empfängt dann der MSC Comet Durmersheim den MSC Ubstadt-Weiher im heimischen Oberwald-Stadion. Auch hier sind die Vorzeichen klar. Nach dem 15:3 aus dem Hinspiel, kann der MSC Ubstadt-Weiher beruhigt ins Rückspiel gehen. Alles andere als der Halbfinaleinzug wäre eine Überraschung. Für den Comet gilt es, sich ab 15 Uhr so gut wie möglich aus dem Pokal zu verabschieden.

Holt sich Ubstadt-Weiher die Tabellenführung?

 

Am Wochenende kann sich der MSC Ubstadt-Weiher mit einem Punktgewinn in Budel die Tabellenführung in der Südliga holen, denn der Spitzenreiter MSC Taifun Mörsch hat spielfrei. Des Weiteren kämpgen Philippsburg gegen Kuppenheim und Durmersheim gegen Malsch um wichtige Punkte.

 

Der MSC Ubstadt-Weiher spielt derzeit wieder einmal eine souveräne Saison. Mit einem Erfolg in Budel, könnten sich die Spargelstädter am Samstag die Tabellenführung in der Südliga holen. Budel selbst hat nach dem ersten Saison vergangenes Wochenende in Malsch Selbstvertrauen getankt und will den großen Favoriten ärgern. Trotzdem gehen die Gäste aus Baden als klarer Favorit in die Partie, die um 18 Uhr angepfiffen wird.

 

Zeitgleich treffen der MSC Philippsburg und der MSC Puma Kuppenheim aufeinander. Der MSC Puma braucht im Auswärtsspiel in der MSC-Arena unbedingt einen Sieg, um den Anschluss an die Spitzenplätze nicht zu verlieren. Nach der Niederlage bei Taifun Mörsch steht man in Kuppenheim sowieso unter Zugzwang. Das könnte die Chance für Philippsburg sein, die mit einer konzentrierten Mannschaftsleistung auf eine Überraschung hoffen.

 

Am Sonntagnachmittag hat der MSC Comet Durmersheim einen Sieg fest eingeplant. Gegen den Tabellenletzten Malsch will der Altmeister den Abstand zu den Verfolgern auf einen Play-Off-Platz wahren. Malsch selbst konnte bislang kämpferisch überzeugen. Allerdings sprang beim Schlusslicht nocht nichts Zählbares heraus. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

 

Kampf um die Play-Off-Plätze

 

Der MSC Pattensen hat am Wochenende spielfrei und darf zusehen, wie sich die Konkurrenten um einen Play-Off-Platz am 7. Spieltag schlagen. Am Samstag empfängt der MBC Kierspe den 1. MBC 70/90 Halle. Am Sonntag muss Jarmen nach Seelze. Das dritte Spiel zwischen Kobra Malchin gegen den MSF Tornado Kierspe wurde schon vor einiger Zeit vorgezogen. Damals gewann Kierspe klar mit 13:0.

 

Der 1. MBC 70/90 Halle reist als Tabellenvierter am Samstag ins Saueland. Nach dem Sieg gegen Pattensen wollen die Saalestädter beim MBC Kierspe den vierten Platz mit einem Sieg verteidigen. Mit einer ähnlich konzentrierten Leistung ist dies sicherlich möglich. Zu unbeständig präsentiert sich derzeit noch das junge Team aus Kierspe. Darum gilt es am Samstag ab 17.30 Uhr die Kräfte und die Konzentration zu bündeln, um gegen Halle erfolgreich zu sein. Denn nur ein Sieg hält den MBC weiter im Rennen um einen Play-Off-Platz.

 

Am Sonntag tritt der MSC Jarmen den schweren Gang zum 1. MSC Seelze an. Die Niedersachsen können mit einem Sieg auf Platz eins der Tabellen klettern. Der Nordmeister ist klarer Favorit und wir Jarmen von Beginn an unter Druck setzen. Die Gäste haben aber in Seelze nichts zu verlieren. Zuletzt zeigte der MSC souveräne Leistungen und kann den Schwung aus dem 10:1 gegen den MBC Kierspe mitnehmen. Darum darf Seelze die Gäste aus Jarmen zu keinem Zeitpunkt unterschätzen. Los geht es um 15 Uhr.

Die besten Vier sind unter sich

 

Die besten vier Mannschaften der Motoball-Südliga treffen sich am Wochenende zu direkten Duellen. Am Freitagabend empfängt Tabellenführer MSC Taifun Mörsch den Dritten Puma Kuppenheim. Am Samstag ist der MSC Comet Durmersheim beim MSC Ubstadt-Weiher zu Gast. Zudem muss der MBV Budel zum MSC Malsch. Der MSC Philippsburg hat spielfrei.

 

„Für das kommende Spiel gegen Kuppenheim zählt für mich als Antwort auf die vergangene Auswärtsniederlage nur ein Sieg.“ Taifun-Trainer Enrico Tritsch gibt nach der Niederlage in Ubstadt-Weiher die Marschrichtung für seine Mannschaft vor. Gegen den MSC Puma Kuppenheim will der Rekordmeister zurück in die Erfolgsspur und mit einem Sieg die Tabellenführung festigen. Der MSC Puma muss seinerseits gewinnen, um nicht den Anschluss an die oberen beiden Plätze zu verlieren. „Das wird ein ganz schweres Spiel“, weiß auch Puma-Akteur Benjamin Walz. „Wir müssen 80 Minuten hochkonzentriert bei der Sache sein.“ Die Zuschauer können sich ab 19 Uhr im Erwin-Schöffel-Stadion auf ein spannendes Spitzenspiel freuen.

 

Am Samtagnachmittag empfängt der MSC Malsch den MBV Budel auf der heimischen Platzanlage an der Kärntnerstraße. Der MSC Malsch konnte bislang noch nichts Zählbares einfahren und will gegen die Niederländer punkten. Für Budel geht es darum den Anschluss an die Play-Off-Plätze nicht ganz abreißen zu lassen. „Wir sind bereit  für unseren ersten Sieg“, macht darum Miel Looijmans auch Hoffnung auf den ersten Dreier in dieser Saison. Anpfiff ist um 16 Uhr.

 

Am frühen Abend empfängt dann der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Comet Durmersheim in der Motoball-Arena. Mit einem Erfolg wollen die Spargelstädter weiter oben dran bleiben und auch im fünften Spiel den fünften Sieg einfahren. Im Pokal fertigte der deutsche Meister den Altmeister schon mit 15:3 ab. Der Comet wird darum alles dafür tun, am Samstag besser auszusehen – auch wenn es schwer wird Punkte aus Ubstadt-Weiher zu entführen. Alles andere als ein Sieg der Hausherren wäre eine große Überraschung. Los geht es um 19 Uhr.

 

 

 

Spitzenspiel und Kampf um die Play-Off-Plätze

 

Am späten Samstagnachmittag empfängt der MSF Tornado Kierspe den 1. MSC Seelze zum Spitzenspiel in der Motoball-Nordliga. Am Sonntag versuchen dann Halle, Pattensen, Jarmen und Kierspe in den Duellen Punkte für die Play-Off-Teilnahme zu ergattern.

 

Nach dem etwas holprigen Saisonstart kommt der MSF Tornado Kierspe immer besser in Fahrt. Nach dem klaren Derbysieg am vergangenen Wochenende peilt der Tabellenführer nun den nächsten Sieg an. Am kommenden Samstag ist der Nordmeister zu Gast. Gegen den 1. MSC Seelze wollen die Sauerländer den Platz ganz oben in der Tabelle festigen und den Vorsprung auf die Niedersachsen ausbauen. Seelze selbst kann mit einem Auswärtserfolg die Tabellenführung erobern. Die Zuschauer können sich auf spannede 80 Minuten Motoball freuen. Los geht es um 17.30 Uhr.

 

Am Sonntagnachmittag peilt der 1. MBC 70/90 Halle einen Heimsieg an. Der ist auch nötig, um im Rennen um einen Play-Off-Platz nicht den Anschluss zu verlieren. Gegner MSC Pattensen ist ein direkter Konkurrent um Platz 4 in der Tabelle. Halle muss darum alles in die Waagschale werfen, um die wichtigen drei Punkte zu holen. Pattensen selbst verlor am letzten Spieltag knapp gegen Jarmen. Vor allem an der Chancenverwertung müssen die Niedersachsen bis zum Gastsspiel in Sachsen-Anhalt arbeiten, um erfolgreich zu sein. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr muss der MBC Kierspe beim MSC Jarmen antreten. Für die Sauerländer ist ein Sieg in Mecklenburg-Vorpommern fast schon Pflicht. So könnten die Kiersper einen großen Schritt in Richtung Play-Offs machen. Jarmen selbst will nach den drei wichtigen Punkten in Pattensen den nächsten Schritt machen. Mit einem Erfolg gegen den MBC könnte man den dritten Platz festigen.  

Spitzenspiel und Verfolgerduelle im Süden

 

Der MSC Puma Kuppenheim schaut am 5. Spieltag zu. Spannend wird es am Samstagabend: Dann steigt das Spitzenspiel zwischen dem MSC Ubstadt-Weiher und dem MSC Taifun Mörsch. Am Nachmittag empfängt Philippsburg den MSC Malsch. Am Sonntag tritt der MBV Budel beim MSC Comet Durmersheim an.

 

Der MSC Philippsburg peilt am Samstag den ersten Saisonsieg an. Im Kellerduell gegen den Tabellenletzten Malsch soll der Knoten bei den Hausherren endlich platzen. „Ein Sieg wird für uns absolute Pflicht sein, um ein Wörtchen um die Play-Off-Plätze mit reden zu können. Wir sind im Zugzwang und gehen motiviert und vorbereitet in die nächsten Partien“, so Jan Zoll. Malsch selbst hat bislang nur herbe Niederlagen einstecken müssen und will seinerseits in Philippsburg etas Zählbares mitnehmen. Anpfiff ist um 18 Uhr.

 

Eine Stunde später steigt das Spitzenspiel der Motoball-Bundesliga Süd. Dann empfängt der MSC Ubstadt-Weiher den MSC Taifun Mörsch in der Motoball-Arena. Die Zuschauer können sich sicherlich auf spannende 80 Minuten Motoball freuen. Der MSC Taifun ist Tabellenführer der Südliga und konnte bislang jedes Spiel gewinnen. Das gitl auch für Ubstadt-Weiher, die aber ein Spiel weniger auf dem Buckel haben. Anpfiff ist um 19 Uhr.

 

Am Sonntag wird der 5. Spieltag vom MSC Comet Durmersheim und dem MBV Budel abgeschlossen. Der MSC Comet will den Anschluss an die vorderen Plätze nich abreißen lassen und braucht gegen die Niederländer einen Sieg. Budel selbst will ebenso den Anschluss an die Play-Off-Plätze halten und peilt drei Punkte im  Oberwald-Stadion an.

 

 

Kiersper Derby im Fokus

 

Am Samstagnachmittag steigt im Sauerland das Kiersper Derby. Am Sonntag geht der 5. Spieltag in der Nordliga weiter. Dann empfängt der 1. MSC Seelze den MSC Kobra Malchin und der MSC Jarmen ist beim MSC Pattensen zu Gast.

 

Der MBC Kierspe empfängt am Samstagnachmittag den Lokalrivalen MSF Tornado zum Derby. In den vergangenen Jahren war das Derby eine eher einseitige Sache zugunsten des Tornados. In dieser Saison zeigt sich der MBC aber stark verbessert und rechnet sich im Duell gegen den MSF durchaus etwas aus. Die Tornados werden die jüngsten Pokalspiele im Gedächtnis sein. Dort war das Weiterkommen gegen den Lokalrivalen ein gutes Stück Arbeit. Los geht’s um 16.30 Uhr.

 

Vor einer leichten Aufgabe steht der 1. MSC Seelze am Sonntagnachmittag. Dann ist das Tabellenschlusslicht MSC Kobra Malchin beim Nordmeister zu Gast. Alles andere als ein klarer Erfolg der Niedersachsen wäre eine Sensation. Mit einem klaren Sieg kann Seelze die Tabellenführung in der Nordliga zurückerobern. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Ebenfalls um 15 Uhr empfängt der MSC Pattensen den MSC Jarmen  Beide Teams peilen die Qualifikation für die Play-Offs an. Dafür zählen nur Siege. Die Zuschauer können sich ab 15 Uhr auf einen spannendes Schlagabtausch freuen.

Erste Schritte in Richtung Pokal-Halbfinale

 

Am Wochenende stehen die Hinspiele der zweiten Runde im ADAC Motoball-Pokal an. Wer schafft sich die besten Ausgangspositionen für die Rückspiele Ende Mai? Der MSC Taifun Mörsch muss beim 1. MSC Seelze antreten. Der MSC Ubstadt-Weiher empfängt den MSC Comet Durmersheim und Puma Kuppenheim misst sich mit dem MSF Tornado Kierspe. Der MBV Budel hat ein Freilos und steht schon im Halbfinale.

 

Der MSC Taifun Mörsch marschiert derzeit durch die Motoball-Bundesliga Süd und will auch im Pokal weit kommen. Am Samstagnachmittag tritt der Rekordmeister beim 1. MSC Seelze an. Ein absolutes Spitzenspiel wartet dann auf die Fans in Niedersachsen. Seelze will sich als Nordmeister und Tabellenzweiter so teuer wie möglich verkaufen und rechnet sich gegen den Südligisten einiges aus. Anpriff ist um 15 Uhr.

 

Am frühen Abend empfängt der MSC Ubstadt-Weiher in der heimischen Motoball-Arena den MSC Comet Durmersheim. Die Zuschauer können sich also auf ein reines Südduell freuen. Der amtierende deutsche Meister und Pokalsieger ist Favorit. Zuletzt gab es einen klaren Sieg in Malsch für die Spargelstädter, während der MSC Comet klar beim MSC Puma unterlag. Darum wird die Aufgabe für den Altmeister alles andere als leicht. Los geht es um 19 Uhr.

 

Der MSF Tornado Kierspe reist als Tabellenführer der Motoball-Bundesliga Nord zum Pokalspiel nach Kuppenheim. Trotzdem sind die Vorzeichen klar: Der Favorit heißt MSC Puma. Die Badener wollen mit einem klarem Ergebnisse die Vorzeichen auf Halbfinale stellen. Der MSF Tornado kam nach einigen Anlaufschwierigkeiten in der Liga immer besser in Fahrt. Im letzten Spiel gab es einen klaren Sieg gegen Pattensen und auch spielerisch überzeugten die Sauerländer. Die Zuschauer können sich am Sonntag ab 15 Uhr sicherlich auf ein unterhaltsames Spiel im Stadion an der Eichetstraße freuen.

Dran bleiben am Spitzenreiter Taifun

 

Drei spannende Partien stehen am 4. Spieltag der Motoball-Bundesliga Süd auf dem Spielplan. Am Freitag empfängt der MSC Taifun Mörsch den MSC Philippsburg. Am Samstag muss Ubstadt-Weiher zu Schlusslicht Malsch und am Sonntag empfängt der MSC Puma Kuppenheim den MSC Comet Durmersheim.

 

Der MSC Taifun Mörsch steht an der Tabellenspitze der Südliga. Nach drei Siegen in drei Spielen wollen die Schützlinge von Trainer Enrico Tritsch den vierten Erfolg im Heimspiel gegen den MSC Philippsburg einfahren. Trainer Tritsch warnt aber: „Philippsburg überraschte mich mit einem 6:6 bei der starken Truppe aus Budel. Wir sind gewarnt und werden den Gegner nicht unterschätzen.“ Anpfiff im Erwin-Schöffel-Stadion ist am Freitagabend um 19 Uhr.

 

Samstagnachmittag geht es ab 16 Uhr für den MSC Malsch und den MSC Ubstadt-Weiher um Punkte. Malsch musste bislang klare Niederlagen einstecken und ist auch in der Partie gegen den deutschen Meister klarer Außenseiter. Trotzdem will sich die junge Mannschaft gegen den großen Favoriten aus der Spargelstadt so teuer wie möglich verkaufen. Ubstadt-Weiher will seine weiße Weste behalten und auf Tuichfühlung zu Tabellenführer Taifun Mörsch bleiben.

 

Das Duell zwischen dem MSC Puma Kuppenheim und dem MSC Comet Durmersheim am Sonntagnachmittag beschließt den 4. Spieltag. Der Puma musste am letzten Spieltag eine klare Niederlage in Ubstadt-Weiher einstecken und will im Spiel gegen den Altmeister Wiedergutmachung leisten. Der MSC Comet möchte den Anschluss an die Spitzenteams nicht abreißen lassen und will seine Chancen im Stadion an der Eichetstraße ebenfalls nutzen. Los geht es um 15 Uhr.

 

 

Boden auf Seelze aufholen

 

Der 1. MSC Seelze hat am 4. Spieltag spielfrei. Darum wollen die Verfolgen die Möglichkeit nutzen, um Boden gu tzu machen. Tornado Kierspe empfängt am Samstag Pattensen. Am Sonntag tritt Halle beim MSC Jarmen an. MBC Kierspe ist beim MSC Kobra Malchin zu Gast.

 

Tornado Kierspe könnte mit einem Erfolg gegen den MSC Pattensen die Tabellenführung in der Nordliga übernehmen. Die Gäste aus Niedersachsen selbst sehen sich trotzdem am kommenden Samstag nicht ganz chancenlos. Pattensen hat sich in den jüngsten Partien immer besser gefunden und könnte mit einem Sieg im Sauerland den dritten Platz in der Tabelle festigen. Die Zuschauer können sich auf eine spannende Partie ab 16.30 Uhr freuen.

 

Am Sonntagnachmittag hat der MSC Jarmen den 1. MBC 70/90 Halle zu Gast. Die Saalestädter wollen in diesem Jahr in die Play-Offs. Dafür sollten sie auch etwas Zählbares aus Jarmen mitnehmen. Im jüngsten Spiel gegen Tornado Kierspe zeigte Halle eine starke Leistung. Deshalb wird Jarmen gewarnt sein. Die Hausherren peilen ihrerseits einen Heimsieg an, um in der Tabelle der Nordliga wieder nach oben zu klettern. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Zeitgleich empfängt das Tabellenschlusslicht MSC Kobra Malchin den MBC Kierspe. Bislang hagelte es für Malchin nur hohe Niederlagen. Trotzdem ließen sich die Kobras nicht entmutigen und wollen nun die Gäste aus dem Sauerland so lange wie möglich ärgen. Der MBC zeigte bislang gute Leistungen und will sich dafür in Malchin mit dem ersten Saisonsieg belohnen. Auch hier geht es um 15 Uhr los.

Verfolgerduelle und Spitzenspiel im Süden

 

Der MSC Comet Durmersheim schaut am 3. Spieltg zu, wenn sich Malsch und der MSC Taifun, der MBV Budel und der MSC Philippsburg sowie im Spitzenspiel der MSC Ubstadt-Weiher und der MSC Puma Kuppenheim gegenüberstehen. Alle Partien finden am Samtag statt.

 

Schon um 16 Uhr empfängt der MSC Malsch den MSC Taifun Mörsch im Stadion an der Kärntnerstraße. Malsch geriet am letzten Spieltag beim MSC Puma gehörig unter die Räder und will nun vor heimischer Kulisse Wiedergutmachung leisten. Das wird gegen den MSC Taifun Mörsch alles andere als leicht. Der Rekordmeister konnte bislang zwei klare Siege feiern und will in Malsch den dritten Dreier holen. Der Taifun tritt mit breiter Brust an. „Im nächsten Auswärtsspiel in Malsch darf die Serie nicht reisen. Ich erwarte einen Sieg – nicht mehr, aber auch keinesfalls weniger. Mit der momentanen Stimmung und Motivation in der Mannschaft sollte dies möglich sein“, so der Mörscher Trainer Enrico Tritsch.

 

Budel und Philippsburg wollen am Samstagnachmittag jeweils den ersten Saisonsieg einfahren. Beide Teams zeigten zwar bislang gute Leistungen, für einen Erfolg reichte es weder für die Niederländer noch die Badener. Anpfiff in Budel ist um 16 Uhr.

 

Das absolute Spitzenspiel findet am Samstagabend ab 19 Uhr in der Motoball-Arena zu Ubstadt-Weiher statt. Dann empfängt der amtierende deutsche Meister den MSC Puma Kuppenheim. Beide Teams peilen in dieser Saison die deutsche Meisterschaft an und sind Favoriten auf den Titel. Die Fans dürfen sich auf ein spannendes und intensives Spiel in der Spargelstadt freuen.

 

 

Wer setzt sich oben fest?

 

Der dritte Spieltag in der Motoball-Bundesliga Nord könnte richtungsweisend sein. Kann sich der 1. MSC Seelze schon absetzen? Wer wird Verfolger Nummer 1 des Nordmeisters? Fragen, die am Wochenende beantwortet werden kann. Der MSC Jarmen hat spielfrei.

 

Der MBC Kierspe hat bislang überrascht. Das junge Team aus dem Sauerland trotzte dem MSC Pattensen schon ein Unentschieden ab und machte es im Pokal dem Lokalrivalen MSF Tornado das Leben schwer. Nun soll der 1. MSC Seelze die neue Stärke des MBC kennenlernen. Der Nordmeister steht nach zwei Spieltagen an der Tabellenspitze, zeigte aber bislang noch keine souveräne Leistungen. Trotzdem soll die Tabellenführung am Samtagnachmittag mit einm Auswärtssieg untermauert werden. Los geht es um 16.30 Uhr.

 

Der MBC Halle hat in Malchin klar gewonnen und peilt nun gegen den MSF Tornado Kierspe einen weiteren Sieg an. Gegen die Sauerländer will der 1. MBC 70/90 mit einer couragierten Leistung und einer verbesserten Leistung punkten. Kierspe selbst musste zum Auftakt gegen Jarmen beim 2:0-Erfolg kämpfen und auch im Pokal gegen den MBC Kierspe lief noch nicht alles rund. Anpfiff ist um 15 Uhr.

 

Für den MSC Pattensen zählt im Heimspiel gegen den MSC Kobra Malchin nur ein Sieg. Im Niedersachsen-Derby beim 1. MSC Seelze zeigten die Pattensener über weite Strecken einen selbstbewussten Auftritt und wollen dies nun am Sonntag ab 15 Uhr mit drei Punkten krönen. Malchin musste bislang viel Lehrgeld bezahlen und weiß auch um die Schwierigkeit, in Pattensen zu bestehen. „Es wird in Pattensen eine schwere Aufgabe auf uns zukommen, obwohl der Gegener sich auch erst als Mannschaft finden muss“, so Kobra Michel Kühnel.

Spitzenteams wollen sich absetzen

 

Der zweite Spieltag in der Motoball-Bundesliga steht an. Dabei hat der MSC Ubstadt-Weiher spielfrei und kann sich in Ruhe ansehen wie sich der MSC Puma gegen Malsch und der MSC Taifun gegen Budel schlägt. Zudem peilen der MSC Philippsburg und Comet Durmersheuim im direkten Duell den ersten Saisonsieg an.

 

Der MSC Comet Durmersheim zeigte bei der 3:6-Heimniederlage gegen den MSC Taifun Mörsch eine gute Leistung. Zwar reichte es nicht, über die gesamte Spielzeit auf Augenhöge zu sein, trotzdem machte die Leistung des Altmeisters Mut. Nun will der MSC Comet am kommenden Samstag im Auswärtsspiel beim MSC Philippsburg den ersten Sieg einfahren. Dies will auf der anderen Seite auch der Gastgeber, der bei der klaren Niederlage in Ubstadt-Weiher trotzdem gute Ansätze zeigte. Anpfiff in der MSC-Arena ist um 16 Uhr.

 

Um 19 Uhr wird am Abend die Partie zwischen dem MSC Taifun Mörsch und dem MBV Budel angepfiffen. Der Rekordmeister gewann sein Auftaktspiel und peilt nun vor heimischer Kulisse den zweiten Saisonsieg an. Trainer Enrico Tritsch ist zuversichtlich: „Das nächste Heimspiel gegen die Sportfreunde aus Budel wird zeigen, wohin die Richtung führt. Budel ist sehr spielstark und mit einem Toptorjäger ausgestattet, zeigt sich in der Defensive jedoch teilweise anfällig. Wir werden versuchen die bekannten Schwachstellen auszunutzen, um ihnen frühzeitig alle Ambitionen zu nehmen.“

 

Am Sonntagnachmittag empfängt der MSC Puma Kuppenheim um 15 Uhr den MSC Malsch. Die Malscher hatten am ersten Spieltag spielfrei und greifen jetzt erst ins Geschehen ein. Der MSC Puma zeigte sich schon in guter Frühform beim Auftakterfolg in Budel. Nun möchte der Favorit auch im zweiten Spiel nachlegen und die nächsten, wichtigen Punkte im Rennen um die deutsche Meisterschaft einfahren. Der MSC Malsch will sich weiter finden und den großen Favoriten solange wie möglich ärgern.

 

 

Der zweite Spieltag in der Motoball-Bundesliga steht an. Der MSF Tornado Kierspe greift am Samstag erstmals in Geschehen ein und empfängt den MSC Jarmen. Am Sonntag muss Halle nach Malchin und Seelze empfängt Pattensen.

 

Der MSF Tornado Kiespe will mit einem Heimsieg in die Saison starten. Zu Gast habendie Sauerländer am Samstagnachmittag ab 16.30 Uhr den MSC Jarmen. Damit kommt der Spitzenreiter – zugegeben nach dem ersten Spieltag – nach Kierspe. Jarmen feierte am vergangenen Sonntag einen 17:1-Erfolg gegen Malchin. Der Tornado konnte sich im Pokal im Derby gegen den MBC mit 7:1 durchsetzen.

 

Am Sonntagnachmittag will der MSC Kobra Malchin gerne für eine kleine Überraschung sorgen. Dann empfängt man ab 15 Uhr den 1. MBC 70/90 Halle. Die Saalestädter haben ihren Auftakt gegen Seelze klar verloren, wollen aber in Malchin wichtige Punkte um Rennen um die Play-Off-Plätze einfahren.

 

Klarer Favorit ist im Niedersachsenderby am Sonntag der 1. MSC Seelze. Schon in der Vorbereitung gewann der Nordmeister zwei Mal klar gegen den MSC Pattensen. Nun soll imn ersten Heimspiel der Bundesliga-Runde der zweite Saionsieg her. Pattensen will so gut es geht dagegenhalten. Anpfiff ist um 15 Uhr.

Die Jagd auf den Motoball-Titel beginnt

 

Am kommenden Wochenende geht es los: Die neue Motoball-Saison startet im Norden und im Süden. Insgesamt sechs spannende Spiele stehen am Samstag und Sonntag auf dem Programm.

 

Den Auftakt macht am Samstagnachmittag der MBV Budel gegen den MSC Puma Kuppenheim. Um 16 Uhr wird die Partie der Südliga angepfiffen. Der MBV Budel konnte sich im Pokal souverän gegen den MSC Malsch durchsetzen und hat vor dem Saisonstart genug Selbstvertrauen getankt. Der MSC Puma Kuppenheim wurde am vergangenen Wochenende Zweiter beim Josef-Ubl-Turnier. Im Finale unterlagen die Kuppenheimer dem MSC Ubstadt-Weiher nach Elfmeterschießen. Beim Puma gehen die Verantwortlichen zuversichtlich in die neue Saison. „Unsere Jungs sind fit und freuen sich auf die neue Saison. Das Tunier in Ubstadt-Weiher hat gezeigt, dass trotz zwei Abgängen sehr viel Potential in der Mannschaft steckt. Auch wenn es in Budel immer schwer ist, hoffen wir doch darauf die drei Punkte mitnehmen“, so Puma-Sprecherin Annika Sloma.

 

Um 19 Uhr steigt am frühen Samstagabend das Derby zwischen dem MSC Ubstadt-Weiher und dem MSC Philippsburg. Die Spargelstädter sind auch in diesem Jahr wieder Topfavorit auf den Titel und wollen diesen erneut wieder verteidigen. Im Pokal und beim eigenen Turnier zeigte der Titelverteidiger schon sehr gute Leistungen. Nun will man gegen Philippsburg in der heimischen Motoball-Arena nachlegen. Der MSC Philippsburg sieht sich klar in der Außenseiterrolle. Trotzdem freut sich Jan Zoll auf das Spiel: „Wir fahren nach Ubstadt, um weiter unsere Fortschritte zu machen und ein schönes Spiel abzuliefern. Die vergangene Woche lief sehr gut für uns. Da gilt es darauf aufzubauen. Gegen Ubstadt-Weiher heißt es am Samstag: Kämpfen bis zur letzten Minute. Denn es gilt für uns, auch irgendwann gegen die "Großen" standzuhalten.“

 

Am Sonntagnachmittag empfängt dann noch der MSC Comet Durmersheim den MSC Taifun Mörsch. Im Pokal setzte es für den Altmeister im Rückspiel in Halle eine Niederlage nachdem man das Hinspiel noch souverän gewonnen hatte. In der Liga will der MSC Comet eine ähnlich gute Rolle wie in den vergangenen Jahren spielen. Die Play-Off-Teilnahme ist das erklärte Ziel der Durmersheimer. Ganz oben angreifen will der MSC Taifun Mörsch. Das Endspiel will der Rekordmeister in diesem Jahr nur allzu gerne erreichen. Der erste Schritt soll am Sonntag ab 15 Uhr im Oberwald-Stadion gemacht werden. Taifun-Trainer Enrico Tritsch warnt aber: „Das bevorstehende Bundesligaspiel wird gleich ein erster großer Prüfstein der neuen Saison werden. Hier hatten alle Topclubs in den vergangenen Jahren große Schwierigkeiten sich durchzusetzen. Wir sind gewarnt und werden den Comet sicherlich nicht unterschätzen.“

 

Der MSC Malsch hat in der Südliga am ersten Spieltag spielfrei.

 

Im Norden finden alle Auftaktpartien am Sonntag um 15 Uhr statt. Der MSC Pattensen empfängt den MBC Kierspe und hofft nach den hohen Pleiten in der Vorbereitung und im Pokal auf ein Erfolgserlebnis. Die Leistung im Pokalrückspiel stimmte schon ein wenig versöhnlicher. Darin wollen die Niedersachsen im Spiel gegen die Sauerländer anknüpfen. Der MBC Kierspe konnte bislang noch nicht ins Geschehen eingreifen, da beide Pokalspiele der Witterung zum Opfer fielen. Deshalb wird der Bundesligaauftakt gleich eine richtige Standortbestimmung.

 

Der 1. MSC Seelze muss zum Auftakt beim 1. MBC 70/90 Halle antreten. Der Nordmeister konnte sich im Pokal gegen Philippsburg durchsetzen, hatte aber im Rückspiel das Glück auf seiner Seite. Auch beim Josef-Ubl-Turnier war man mit den Leistungen nicht ganz zufrieden. Gegen Puma Kuppenheim und die Nationalmannschaft gab es klare Niederlagen. Halle wird ein unbequemer Gegener. Die Saalestädter konnten ihr Pokalrückspiel gegen den MSC Comet Durmersheim gewinnen und zeigten dabei eine gute Leistung. Halle peilt in dieser Saison die Qualifikation zu den Play-Offs an. Zudem kann es am Sonntag voll werden im Stadion. Der 1. MBC 70/90 hat 10000 Freikarten in Umlauf gebracht.

 

Ein Derby gibt es im Norden am kommenden Sonntag auch. Der MSC Jarmen empfängt um 15 Uhr den MSC Kobra Malchin. Die Favoritenrolle liegt klar bei den Hausherren, die gleich mit einem klaren Sieg in die Saison starten wollen. Die Gäste aus Malchin wollen sich aber nicht einfach so geschlagen geben. „Auf jeden Fall werden wir uns gegen Jarmen so gut wie möglich verkaufen. Wir sind eine junge Mannschaft und müssen uns noch ein wenig finden auf demPlatz und als Mannschaft“, so Kobra Michel Kühnel.

 

Der MSF Tornado Kierspe hat am ersten Spieltag spielfrei.

Pokal-Rückspiele mit Trainingscharakter

 

Nach den vielen klaren Siegen in den Hinspielen der Erstrundenpartien im ADAC Motoball-Pokal, geht es in den Rückspielen in den allermeisten Fällen darum, um sich für die bevorstehende Meisterschaftssaison einzuspielen.

 

Am Samstag empfängt der MSC Philippsburg um 15 Uhr den 1. MSC Seelze. Das Hinspiel gewann der Nordmeister klar mit 11:3. Philippsburg wird sich aber sicherlich so gut wie möglich aus dem Pokal verabschieden wollen. Zeitgleich spielt der MSC Jarmen gegen den MSC Ubstadt-Weiher. Mit 16:0 gewann der deutsche Meister gegen den Nordligisten und war in allen Belangen überlegen. Der 1. MBC 70/90 Halle zeigte beim 5:13 in Mörsch gegen Durmersheim eine gute Leistung. Trotzdem stehen die Badener mit fast zwei Beinen in der nächsten Pokalrunde. Am Samstag geht es um 15.30 Uhr noch einmal rund. Um 16 Uhr muss der MSC Malsch beim MBV Budel antreten. Das Hinspiel gewannen die Niederländer mit 7:3 und werden nun den letzten Schritt auf der heimischen Platzanlage machen. Am Sonntag machen dann der MSC Pattensen und der MSC Taifun Mörsch den vorläufigen Abschluss. Die Badener haben das Hinspiel mit 24:4 gewonnen und werden sich auch im Rückspiel schon einmal auf die Meisterschaftsrunde einschießen wollen. Taifun-Trainer Enrico Tritsch konnten den klaren Hinspielsieg gut einordnen: „Leider hat Pattensen in den letzten zwei Jahren jede Menge spielerische Substanz verloren, daraus resultierend sahen sie Zuschauer ein absolut einseitiges Spiel. Schade, dass die alten Rivalen sich mit einer so hohen Niederlage auf den Heimweg machen mussten, zur Freude unserer Anhänger können wir wohl für Runde 2 planen.“


Der MSC Puma Kuppenheim muss die lange Reise nach Malchin nicht antreten. Nach dem der MSC Kobra nicht alle erforderlichen Lizenzen vorweisen konnte, wurde der Nordligist disqualifiziert und der MSC Puma ist eine Runde weiter. Das wäre der Südligst auch so gewesen, das das Hinspiel – obwohl als Trainingsspiel absolviert – mit 32:0 ausgegangen ist. Das Duell MSF Tornado Kierspe gegen den MBC Kierspe soll zeitnah stattfinden. Nach dem die Platzanlage nicht bespielbar ist, wird derzeit noch nach den genauen Spielterminen gesucht. Diese sollen zeitnah veröffentlich werden.

Pokal eröffnet wieder Motoball-Saison

 

Das Warten unter Deutschlands Motoball-Fans hat ein Ende. Am kommenden Wochenende starten die deutschen Motoballer im Norden und im Süden in die Saison mit den Hinspielen der ersten Runde im ADAC-Motoball-Pokal. Sechs spannende Duelle stehen am Samstag und Sonntag auf dem Programm. Die Partie MSF Tornado Kierspe gegen MBC Kierspe musste abgesagt werden.

 

Das Lokalderby zwischen dem MSF Tornado Kierspe und dem MBC Kierspe, welches für Samstagnachmittag angesetzt war, musste am Donnerstag abgesagt werden. Der Platz ist unbespielbar. Ein Nachholtermin für das Erstrundenhinspiel wird noch bekannt gegeben.

 

Zeitgleich empfängt der MSC Comet Durmersheim den 1. MBC 70/90 Halle. Hier sind die Rollen klar verteilt. Der Südligist geht ab 15 Uhr als klarer Favorit in die Partie gegen die Gäste aus der Nordliga. Allerdings findet die Partie nicht im Durmersheimer Oberwaldstadion statt, sondern in Erwin-Schöffel-Stadion in Mörsch. Der MSC Comet muss zum MSC Taifun ausweichen, da die heimische Platzanlage noch nicht bespielbar ist. Durmersheim muss wohl zudem auf den verletzten Norman Brunner verzichten.

 

Eine halbe Stunde später ertönt in Malsch der Anpfiff zur Partie MSC Malsch gegen den MBV Budel. In der reinen Südliga-Partie treffen sich zwei Teams auf Augenhöhe. Beim MSC Malsch freut man sich auf Neuzugang Alexander Kleinbichler, der vom MSC Comet gewechselt ist. Los geht’s um 15.30 Uhr.

 

Um 16 Uhr steht am Samstagnachmittag dann die dritte Pokalpartie auf dem Programm. Dann wird Titelverteidiger MSC Ubstadt-Weiher ins Geschehen einsteigen und empfängt den MSC Jarmen in der Motoball-Arena. Auch hier ist die Favoritenrolle klar verteilt. Der deutsche Meister wird sich im Hinspiel gegen die Gäste aus dem hohen Norden eine gute Ausgangsposition für das Rückspiel herausspielen. Jarmen wird sich aber sicherlich so teuer wie möglich bei den Spargelstädtern verkaufen.

 

Der MSC Puma Kuppenheim will sich ab 17 Uhr ebenfalls ein gutes Polster für das Rückspiel herausschießen. Der Gegner MSC Kobra Malchin wird es sicherlich schwer haben, im Stadion an der Eichetstraße etwas Zählbares mitzunehmen. Kuppenheim will in diesem Jahr noch einmal richtig angreifen. Zwar verließ Holger Schmitt den MSC Puma in Richtung Suma Troyes, mit Dominik Mückenhaus vom MSC Taifun, Sören Gerber aus Ubstadt-Weiher und Alexander Merz vom MSC Malsch haben sich die Kuppenheimer verstärkt. Die Kobras wollen dem großen Favoriten zumindest ein wenig ärgern. „Wir konnten zwar aufgrund der Witterung erst zwei Mal trainieren, allerdings werden wir auf jeden Fall versuchen, den Pumas solange wie möglich das Spiel schwer zu machen“, so Malchins Michel Kühnel.

 

Am Sonntagnachmittag stehen dann noch zwei Partien an. Um 15 Uhr empfängt der 1. MSC Seelze den MSC Philippsburg. Seelze hat sich in den beiden Testspielen gegen MSC Pattensen viel Selbstvertrauen geholt. 18:3 und 14:1 hieß es jeweils am Ende. Der 1. MSC Seelze ist schon gut in Form. Mit Jan Berner hat sich der Nordmeister zudem noch gut verstärkt. 

 

Der MSC Taifun Mörsch will am Sonntagnachmittag mit einem klaren Sieg gegen den MSC Pattensen den ersten Schritt in die zweite Runde machen. Der Rekordmeister ist klarer Favorit. Der MSC Pattensen muss sich nach einigen Abgängen erst noch finden. Auch hier ertönt der Anpfiff um 15 Uhr.